USA

Zwölfter russischer Spion arbeitete bei Microsoft

15.07.2010
Hatte es der russische Spionagering in den USA auch auf die High-Tech-Industrie abgesehen?

Der jüngst enttarnte zwölfte Agent arbeitete für den weltgrößten Softwarekonzern Microsoft. Schaden soll er dabei aber keinen angerichtet haben.

Microsoft-Campus in Redmond - hier ging der Spion ein und aus.
Microsoft-Campus in Redmond - hier ging der Spion ein und aus.
Foto: Microsoft

Alexej Karetnikow sei als Software-Tester angestellt gewesen, bestätigte ein Konzernsprecher am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa und gab gleichzeitig Entwarnung: "Wir haben seine Aktivitäten durchleuchtet und sind uns sicher, dass er weder Microsoft-Software, noch das interne Netzwerk oder unsere Kunden gefährdet hat."

Neun Monate lang ging Karetnikow in der Zentrale des Konzerns in Redmond ein und aus. Nach Angaben von US-Medien hatten die Behörden ihn aber schon seit seiner Einreise im Oktober im Auge. Er habe keine Geheimnisse auskundschaften können, hieß es.

Anders als bei zehn russischen Agenten, die in der vergangenen Woche ausgetauscht wurden, erheben die US-Behörden gegen den Mann keine Beschuldigungen. Während die Agenten wegen ihrer erfolglosen Aufklärungsarbeit nur "kleine Fische" gewesen seien, dann habe der 23-Jährige es "nicht einmal ins Aquarium" geschafft, sagte ein Beamter dem Sender CNN. Der Russe solle nun ausgewiesen werden.

Von dem elften Mann der enttarnten Agentengruppe fehlt dagegen weiter jede Spur. Ihm war auf Zypern die Flucht gelungen. (dpa/tc)