Web

 

Zwiespältiges Echo in der AS/400-Gemeinde

16.07.2001
Der AS/400-Nachfolger I-Series mausert sich zur B2B-Plattform. Diesen Eindruck vermittelte die auf diese IBM-Server-Plattform fokussierte Kongressmesse Midrange-Welt 2001. Sie lockte mit rund 80 Ausstellern und einem attraktiven Kongressprogramm knapp 1000 Besucher nach Frankfurt.

Von Berthold Wesseler

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der AS/400-Nachfolger I-Series mausert sich zur B2B-Plattform. Diesen Eindruck vermittelte die auf diese IBM-Server-Plattform fokussierte Kongressmesse Midrange-Welt 2001. Sie lockte mit rund 80 Ausstellern und einem attraktiven Kongressprogramm knapp 1000 Besucher nach Frankfurt.

"Der erste Tag war mau, mit dem zweiten sind wir zufrieden." Dieses Messefazit von Soft-M-Pressesprecher Friedrich Koopmann trifft den Tenor der Stimmung unter den Ausstellern ganz gut. Das 13. Meeting der AS/400-Fachleute rief ein zwiespältiges Echo hervor.

Für die Mehrzahl der Fachbesucher dürfte sich der Besuch gelohnt haben, angesichts hochkarätiger Referenten auf dem begleitenden Kongress, einer klaren Fokussierung auf die Rechnerplattform I-Series beziehungsweise AS/400 und auf eine mittelständisch geprägte Klientel. Das zweigleisige Vortragsprogramm wurde in Form von Produktpräsentationen in einem eigens installierten Demoraum vertieft. Hinzu kamen nicht zuletzt fachkundige Ansprechpartner auf den Ständen - mit genügend Zeit.

Dass das Messefazit trotzdem zwiespältig ausfällt, hat andere Gründe. Offenkundig kamen nicht alle Aussteller auf ihre Kosten. Zwar hielten sich zufriedene und unzufriedene Kommentare die Waage, doch insbesondere die Midrange-Neulinge unter den Ausstellern zeigten sich vom Besucherandrang enttäuscht. Die Qualität stimmte, aber man hätte sich mehr Masse gewünscht. Die Verlegung des Termins in den Ferienmonat Juni dürfte für den Rückgang der Besucherzahl (Vorjahr: 1300 Besucher) ebenso verantwortlich sein wie der Mangel an Öffentlichkeitsarbeit des Veranstalters oder die happigen Quadratmeterpreise.

Erschwerend hinzu kam diesmal eine erschreckend schwache Rückendeckung durch IBM, die sich erst in letzter Sekunde - mit schmalstem Budget - überhaupt zur Teilnahme durchringen konnte. Und das, obwohl der "Paukenschlag", so IBM-Manager Uwe Witulski in seiner Key-Note-Adresse, des neuen Betriebssystem-Release OS/400, Version 5.1, vom Mai noch lange nicht bei jedem Kunden Gehör gefunden haben kann, Aufklärungsbedarf also durchaus gegeben ist.

Partner fühlen sich von IBM im Stich gelassen

Dabei fühlen sich viele AS/400- beziehungsweise I-Series-Partner von IBM schmählich im Stich gelassen. Wie auf der Midrange-Welt eklatant deutlich wurde, rühren sie die Werbetrommel für die spezifischen Stärken des Rechners derzeit jedenfalls weitaus stärker als der Hersteller selbst. Der versteht sich neuerdings mehr als Anbieter von E-Business-Infrastrukturen denn als Lieferant einzelner Server-Linien und will sich nur noch auf Messen zeigen, wo das Lösungsangebot oder das gesamte Spektrum der E-Server-Rechner abgedeckt wird. Da drohen die spezifischen Stärken der einzelnen Produkte im Allgemeinen unterzugehen, befürchten die ohnehin nicht vom Mainstream verwöhnten AS/400-Verfechter.

Wird die Cash-Cow nun nur noch gemolken? Ihre fast schon sträfliche Missachtung verwundert um so mehr, scheint doch das Interesse an dem Midrange-Klassiker der IBM ungebrochen, der im deutschsprachigen Raum nach aktuellen Schätzungen in 23.000 Unternehmen über 40.000mal im Einsatz ist. Das bewies am besten der Andrang zu Witulskis Keynote im "Debating Theatre". Dort wurden am zweiten Tag unter dem Motto "Von Anwender zu Anwender" zudem erste Praxiserfahrungen mit dem neuen Betriebssystem-Release ausgetauscht.

Jede Menge neue Technik

Wer sich aus erster Hand über die mehr als hundert Neuigkeiten des Mai-Announcements informieren wollte, war jedenfalls in Frankfurt goldrichtig. Erste Aussteller konnten bereits demonstrieren, wie sie die Neuankündigungen der IBM in ihren Produkten umsetzen. Diese rankten sich rund um Technologien wie Java, XML, Linux, Apache und Tomcat. Dazu kamen Hardware-News, etwa bei Datamirror die Ausschöpfung des High Speed Link mit Gigabit-Geschwindigkeit, die dynamische Partitionierung eines Single-Prozessor-Systems und die Ausnutzung der neuen Fibre-Channel-Schnittstellen zur Integration des Midrange-Rechners in Storage Area Networks.

Der Schwerpunkt im ausgestellten Produktspektrum lag fast schon traditionsgemäß wieder bei den Tools, auch wenn die Standardanwendungssoftware zunehmend an Gewicht gewinnt. Knapp bemessen war allein das Hardwareangebot; Informationen zu Bandlaufwerken, Druckern und Plattensystemen waren eher spärlich.

Internet-Anbindung macht große Fortschritte

Besonders auffällig sind die Fortschritte beim Thema Internet-Anbindung, angefangen bei Entwicklung und Betrieb von Java- und Web-Anwendungen bis hin zur Nutzung von XML-Technologien. Auch beim Dokumenten- und Workflow-Management waren ausgefeilte Lösungen zu sehen, ebenso Groupware-Anwendungen rund um Lotus Notes/Domino.

Moderne AS/400-Lösungen im ERP-Bereich zeigten Command ("Frida E-Business-Portal") und SOU ("Sou.matrixx"). Für Plattformunabhängigkeit - sei es auf der Grundlage von Java, sei es dank moderner Software-Entwicklungsumgebungen - standen Neuentwicklungen auf der ERP-Seite. Beispielsweise macht die bisher der AS/400 verpflichtete Münchener Soft M AG ihre neue Produktgeneration "Soft M Suite" auch für Windows 2000 und Linux verfügbar. Umgekehrt steigt die Entire Software AG, die ihre Produkte mit Hilfe der 4GL-Programmiersprache "Natural" der Software AG von vorneherein plattformunabhängig entwickelt hat, nun auch in den AS/400-Markt ein.

I-Connect als Alleinstellungsmerkmal

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion loteten Experten von Softwarehäusern im Fachgespräch mit Uwe Rusch, Brand Manager AS/400 Central Region bei IBM, die Stärken und Schwächen der I-Series als Plattform für Anwendungen zwischen Unternehmen (Business to Business = B2B) aus. Die Ausgangslage ist gut, denn mit rund 30.000 Anwendungen in aller Welt ist die I-Series beziehungsweise AS/400 immer noch mit Abstand die Plattform mit der größten Softwareauswahl - auch wenn viele dieser Programme in die Jahre gekommen sind und innovative Anwendungen eher für Linux- oder Windows-Plattformen entwickelt werden, einfach weil deren Marktpotenzial größer ist.

Rusch wies in der Diskussion wiederholt auf ein Alleinstellungsmerkmal der I-Series hin: Das neue Tool "I-Connect", das die Einbindung vorhandener I-Series-Applikationen in solche neuen B2B-Szenarien durch vordefinierte Schnittstellen erleichtere und von IBM ausschließlich für diese Plattform angeboten werde.

Stephan Rossius von der SAP, deren Standardpaket im vergangenen Jahr bereits den tausendsten AS/400-Anwender überzeugte, machte aber deutlich, dass eine gute Standardsoftware die spezifischen Stärken der I-Series nicht ausnutzen kann. Deshalb habe SAP auch einen eigenen Java-basierenden Applikations-Server entwickelt und nicht auf Fremdprodukten wie IBMs "Websphere" oder Beas "Web-Logic" aufgesetzt.

In diesem Punkt war sich Rossius völlig einig mit Ralf Gärtner (Soft M), der ebenfalls die Notwendigkeit eines firmeneigenen Applikations-Servers herausstrich. Beide betonten die wachsende Bedeutung von Portallösungen und elektronischen Marktplätzen; diesen Trend müsse eine moderne ERP-Standardsoftware auf jeden Fall berücksichtigen.

Allerdings, und das machte Rolf Stephan (AD Solutions) deutlich, kann auch die beste Standardsoftware der Welt höchstens 80 Prozent der erforderlichen B2B-Funktionalität abdecken, denn: "Geschäftsbeziehungen sind nun einmal höchst individuell." Die restlichen 20 Prozent, die den Pfiff in die Anwendung und den Hauptteil des Nutzens bringen, gibt es nicht von der Stange zu kaufen. Wichtig sei nur, bei der Anpassung beziehungsweise Individualprogrammierung den (Industrie-)Standards zu folgen. Dabei könne die I-Series ihre Stärken als Java-Server, XML-Drehscheibe und als integrativer Faktor ausspielen, der Windows-, Unix- und Linux-Anwendungen auf einem Rechner zusammenführt.

p.kasten { font-family:"Trebuchet MS","Andale Mono",Geneva,"Arial Narrow",Arial ; background-color:lightsalmon; padding=2mm }

OS/4i: IBM feilt am E-Server-"Branding"

Auf der Midrange-Welt wurde gemunkelt, das auch dem Betriebssystem OS/400 ein Rebranding blüht. Mit dem Namen "OS/4i" will IBM die Spuren der erfolgreichen Vergangenheit weiter aus den Markennamen tilgen und ihre Cash-Cow von dem weithin verbreiteten Image des Oldtimers befreien. Bei der Ankündigung der neuen I-Series-Modelle fiel der als Zugeständnis an das Partner-Marketing zunächst noch geduldete Appendix 400 still und leise unter den Tisch. Noch beim großen E-Server-Rebranding im Oktober war der traditionelle Namensteil der Tribut, der der erfolgreichen AS/400-Vergangenheit gezollt wurde.

In den USA ist die Diskussion um das Für und Wider des neuen Namens bereits voll entbrannt. Wird OS/400 zu I/OS, analog zu Z/OS beziehungsweise Z/VM der Z-Series-Mainframes? Wohl nicht, denn aufhorchen lässt die Meldung, dass IBM sich das Markenzeichen OS/4i schützen ließ, und zwar als Produktnamen für ein Server-Betriebssystem und die zugehörigen Dienstleistungen. Das macht Sinn, wenn etwa die "4" für die vier Systemwelten AS/400, Windows, Linux und Unix steht, die IBM auf der I-Series-Plattform zusammenführt - und das "i" wie gehabt für Integration.

Auf jeden Fall wird die Namensänderung des Betriebssystems wesentlich kostspieliger als ein neues Logo auf der Box. Es muss nicht nur die gesamte Dokumentation geändert werden. Weil praktisch auch alle Systemnachrichten und Screens Überarbeitungen benötigen, könnte die Umbenennung sogar fünf bis sechs Jahre in Anspruch nehmen.

Auf der Midrange-Welt war allem Rummel um die I-Series zum Trotz weiter ungebrochen von der "400" die Rede. Vielleicht, weil der Mensch ein Gewohnheitstier ist. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass IBM das Marketing für die Server-Plattform I-Series mittlerweile fast ausschließlich den Geschäftspartnern und Softwarehäusern überlässt. Und die führen in ihren Produktnamen ungeschminkt weiter die 400 im Schilde.

*Berthold Wesseler ist freier Journalist in Brühl.