Web

Für Entwickler und Tester

Zweite Beta von Firefox 3.1

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Mozilla hat die zweite Beta des kommenden Firefox 3.1 in mittlerweile 54 Sprachen veröffentlicht.
So präsentiert sich Firefox 3.1b2 nach dem ersten Start.
So präsentiert sich Firefox 3.1b2 nach dem ersten Start.

Wie schon die erste Beta ist die Vorabversion primär für Entwickler und Mitglieder der Testing-Community des Open-Source-Projekts Mozilla gedacht, auch wenn sie den Release Notes zufolge als stabil angesehen wird. Zu den Neuerungen gegenüber der Beta 1 gehören Lokalisierung in weitere Sprachen, ein neuer Private-Browsing-Modus, Löschen des Verlaufs für einen bestimmten Zeitraum oder eine bestimmte Site, neue Unterstützung für Web Worker Threads sowie Verbesserungen an der Layout-Engine Gecko 1.91. Der mit der Beta 1 eingeführte neue Mechanismus für den Wechsel zwischen Tabs wurde nach Nutzerbeschwerden wieder abgeschaltet, dafür ist die neue schnelle JavaScript-Engine "TraceMonkey" nun standardmäßig aktiviert.

Generell wird Firefox 3.1 Unterstützung für neue Web-Techniken wie <video>- und <audio>-Elemente, die Geolocation-API des W3C, JavaScript Query Selectors, Properties von CSS 2.1 und 3, SVG Transforms sowie Offline-Applikationen bringen.

Firefox 3.1b2 lässt sich parallel zu einer offiziellen Version 2 oder 3 installieren und überschreibt diese bei der Installation nicht. Extensions oder andere Add-ons funktionieren mit der neuen Vorabversion allerdings nicht unbedingt.