Web

 

Zwei Drittel aller Jugendlichen haben ein Handy

01.10.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Rund 74 Prozent aller Jugendlichen zwischen zwölf und 19 Jahren besitzen hierzulande ein Handy. Im Jahr 2000 waren es nur knapp 50 Prozent. Damit haben mehr Teenager ein eigenes Mobiltelefon als einen Computer: Wie im Vorjahr gaben 49 Prozent der Jugendlichen an, einen Computer zu besitzen. Zu diesem Ergebnis kommt die "JIM-Studie 2001", die von dem Marktforschungsinstitut Enigma im Auftrag des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest (MPFS) durchgeführt wurde.

Die Marktforscher fanden zudem heraus, dass 72 Prozent der jugendlichen Mobiltelefonierer eine Prepaid-Karte und nur 28 Prozent einen festen Handy-Vertrag besitzen. Mehr als ein Drittel der Zwölf- bis 19-jährigen nutzen zusätzliche Logos oder Klingeltöne. Wohl aufgrund der hohen Gebühren gehen nur wenige Teenager mobil ins Internet: Zwar haben 19 Prozent der Befragten ein WAP-Handy, allerdings surfen nur fünf Prozent damit im Web.

Insgesamt ist die Internet-Nutzung über den PC unter den deutschen Jugendlichen jedoch gegenüber 2000 deutlich angestiegen. Während im vergangenen Jahr nur 29 Prozent mehrmals pro Woche online waren, surfen in diesem Jahr bereits 41 Prozent im Web. 63 Prozent der Teenager geben an, bereits Internet-Erfahrung zu besitzen, im Jahr 2000 waren es noch 57 Prozent. 83 Prozent der Jugendlichen benutzen inzwischen einen Computer, im Vorjahr waren es zwei Prozent weniger.