Neue Top-500-Liste

Zwei deutsche Supercomputer sind Weltklasse

23.06.2009
Zwei deutsche Rechner gehören zu den Top Ten der schnellsten Supercomputer der Welt. Beide stehen im Forschungszentrum Jülich.
Jugene Anfang des Jahres 2009 - Rechner im Rohbau.
Jugene Anfang des Jahres 2009 - Rechner im Rohbau.

Der schnellste Rechner Europas JUGENE schaffte es auf den dritten Platz der Weltrangliste TOP 500, deren jüngste Ausgabe zum Auftakt einer Supercomputer-Konferenz am Dienstag in Hamburg veröffentlicht wurde. Das Jülicher Computer-Tandem JUROPA/HPC-FF landete auf Platz 10. Damit gehörten zum ersten Mal in der Geschichte der Weltrangliste zwei Computer eines europäischen Instituts zu den Top Ten, betonte das Forschungszentrum Jülich. Beide Systeme wurden von Experten des Jülicher Supercomputing-Zentrums entworfen und mit Partnerfirmen umgesetzt.

Jugene im Mai 2009 - Startschuss.
Jugene im Mai 2009 - Startschuss.

"Mit JUGENE auf Platz drei zeigt Deutschland seine Präsenz in der Weltliga des Supercomputings und der Simulation", unterstrich der Vorstandsvorsitzende des Forschungszentrums Jülich, Achim Bachem, in einer Mitteilung. JUGENE schafft mehr als eine Billiarde Rechenschritte pro Sekunde (Petaflops). Damit ist er rund 50.000 Mal schneller als ein moderner PC. Die Maschine vom Typ IBM Blue Gene wird für komplexe Simulationen eingesetzt, etwa in der Materialforschung. (dpa/ajf)