Weiterbildung im Ausland

Zum IT-Training nach Indien

Ingrid Weidner arbeitet als freie Journalistin ín München.
Nicht nur das Programmieren ist in Indien billiger. Jetzt bietet eine Bildungsfirma Zertifizierungskurse an, die günstiger sind als in Westeuropa - inklusive Aufenthalt.
Um Indien selbst kennenzulernen, bleibt während des IT-Trainings kaum Zeit.
Um Indien selbst kennenzulernen, bleibt während des IT-Trainings kaum Zeit.
Foto: Koenig Solutions

New Delhi im Mai. Träge dreht der Deckenventilator seine Runden. Die Klimaanlage surrt, gedämpft dringt der Straßenlärm ins abgedunkelte Zimmer. Das schrille Läuten des Telefons zerreißt die Monotonie: "Madame, your taxi is waiting." Wer zum IT-Training nach Delhi reist, erlebt Indiens Hitze nur in Intervallen. Der klimatisierte Minibus wartet vor dem Hotel, der die Schüler zu den Trainingszentren von Koenig Solutions bringt. Der Weg führt durch enge Straßen, vorbei an Straßenmärkten, Geschäften, bunten Reklametafeln und vielen Menschen. Fahrrad- und Motorrad-Rikschas, Fußgänger, Kühe und Autos teilen sich die Fahrbahn. Die Szenerie zieht vorbei wie eine Filmkulisse.

Lernen ohne Fenster

Die meiste Zeit des Tages verbringen die Teilnehmer in kleinen und fensterlosen Räumen. In diesen Lernwürfeln warten Rechner, Lehrer und eine konzentrierte Ruhe auf die Bildungswilligen aus aller Welt. Vor allem aus England, den Beneluxländern und Deutschland fliegen die Kursteilnehmer in die Metropole Delhi. Aber auch im Mittleren Osten, den Vereinigten Staaten, Afrika und Australien packen IT-Fachkräfte ihre Koffer, um sich in Indien weiterzubilden. Rund 200 Schüler pro Monat buchen einen Kurs bei Koenig. Dort lernen sie neue Features einer vertrauten Software, machen sich mit Sicherheitsmaßnahmen gegen Hacker vertraut oder bleiben mehrere Wochen, um ein Zertifizierungsprogramm zu absolvieren.

Die Idee zum Offshore-Training hatte Rohit Aggarwal vor etwa zehn Jahren. 1993 gründete der studierte Informatiker eine Firma für IT-Training in Delhi. Anfangs auf den Heimmarkt konzentriert, setzt er seit neun Jahren unter dem Namen Koenig Solutions auf IT-Trainings und Zertifizierungen für Ausländer. Die Idee: Die Teilnehmer, meist erfahrene IT-Fachkräfte, kommen für einige Wochen in ein indisches Trainingscenter und absolvieren dort einen Intensivkurs. Die Kosten dafür liegen einschließlich Flug, Unterkunft und Gebühren weit unter denen eines europäischen oder amerikanischen Anbieters. "Offshore-Training ist eine stille Revolution. In fünf Jahren wird diese Veränderung im Weiterbildungsmarkt deutlicher erkennbar sein", zeigt sich der 41-jährige Aggarwal überzeugt.

Norbert Thaler* bleibt knapp vier Wochen in Delhi, um den "Oracle Certified Master for Java Enterprise" abzuschließen. Der 53-jährige Freiberufler verglich die Preise verschiedener IT-Trainingsanbieter in Deutschland und Europa. In Delhi kostet ihn die Qualifizierung rund 3200 Euro. Wenn er die Kosten für den Flug, Taschengeld, Unterkunft und Verpflegung dazuzählt, belaufen sich die Ausgaben auf etwas über 4000 Euro. In Europa hätte er zwischen 10.000 und 12.000 Euro allein an Kursgebühren zahlen müssen. "Ich habe im Februar gebucht und Mitte April mit dem Kurs begonnen."