Datenschützer Weichert

"Zum ersten Mal von Facebook verstanden"

21.10.2011
Datenschützer und Facebook im Dialog: Nach einem Treffen mit einer Delegation des Sozialen Netzwerks zeigte sich der Kieler Datenschützer Thilo Weichert vorsichtig optimistisch.
Fühlt sich endlich von Facebook verstanden: ULD-Chef Thilo Weichert
Fühlt sich endlich von Facebook verstanden: ULD-Chef Thilo Weichert
Foto: ULD, Markus Hansen

"Wir haben uns intensiv ausgetauscht und in einem sehr freundlichen Gespräch unsere Vorstellungen erläutert", sagte der Landesbeauftragte für den Datenschutz in Schleswig-Holstein. "Wir hatten das Gefühl, dass dies zum ersten Mal verstanden wurde."

Gegenstand des Gesprächs mit dem Facebook-Europa-Manager Richard Allan waren laut Weichert auch "Überlegungen, dass man eine besondere Gestaltung für deutsche beziehungsweise schleswig-holsteinische Web-Seiten vornimmt". Dabei gehe es um eine datenschutzkonforme Regelung für die Übermittlung von Nutzerdaten an Facebook in die USA. Insbesondere müsse die Bildung von persönlichen Datenprofilen verhindert werden. "Wir haben signalisiert, was geändert werden müsste, damit Facebook datenschutzkonform eingesetzt werden kann", sagte Weichert.

Der NDR hat das bereits medienwirksam aufgebauscht. "Weichert sagte dem 'Schleswig-Holstein Magazin' [Video-Link zur NDR-Mediathek], dass Facebook überlege, anhand der sogenannten IP-Adresse von Computern den Standort der Nutzer zu ermitteln. Daten von Nutzern in Schleswig-Holstein sollen dann nicht zur weiteren Verarbeitung in die Konzernzentrale in den USA weitergeleitet werden", schreibt der Sender. "Diese Ausnahmeregelung für Schleswig-Holstein wäre weltweit einmalig." Facebook hat das bereits dementiert mit dem Statement "Our recollection of the meeting is different". (dpa/tc)

Kommentar (kann sich der Autor an dieser Stelle einfach nicht verkneifen): Was auch immer Herr Weichert mit den Facebook-Vertretern besprochen hat: Eine technische Ausnahme für die Übertragung der Daten von Like-Buttons wird es für Schleswig-Holstein niemals geben und auch für kein anderes Ländchen dieser Welt. Facebook ist ein Global Player, in dessen kalifornischer Zentrale sowieso noch nie jemand etwas von Schleswig-Holstein oder Herrn Weichert gehört hat und der sich derartige Sperenzchen weder leisten will noch kann. Wer etwas anderes glaubt, ist vorsichtig ausgedrückt naiv.