"Grenzen von Googles Offenheit"

Zoff um YouTube-App für Windows Phone

16.08.2013
Microsoft und Google liefern sich einen handfesten Streit um eine YouTube-App für das Betriebssystem Windows Phone.

Nachdem Microsoft einen zweiten Anlauf machte, die Anwendung für die Online-Videoplattform herauszubringen, blockierte Google sie am Donnerstag erneut. Microsoft reagierte mit Vorwürfen, der Internet-Konzern versuche, mit fabrizierten Einwänden die Nutzer von Windows Phone zu benachteiligen. "Die Straßensperren, die Google aufgestellt hat, sind nicht zu umgehen, und sie wissen das", schrieb Microsoft-Manager David Howard in einem Blogeintrag.

Kaum erschienen funktioniert Microsofts YouTube-App schon nicht mehr.
Kaum erschienen funktioniert Microsofts YouTube-App schon nicht mehr.

So habe Google nach der Sperrung der ersten Windows-App im Mai verlangt, dass die neue Anwendung in der Programmiersprache HTML5 geschrieben werde, erklärte Howard. Dies habe sich jedoch als zeitaufwendig und technisch komplex herausgestellt. Da auch Googles eigene YouTube-Apps für Apples iPhone und iPad sowie das Android-System nicht in HTML5 geschrieben seien, habe Microsoft diese Forderung am Ende nicht erfüllt. Google bemängele, dass auch die neue App gegen die Richtlinien verstoße und Werbung nicht immer korrekt darstelle.

Google programmiert die YouTube-Apps für Android und das Apple-System iOS selbst, hat aber keine Anwendung für Windows Phone im Angebot, das immer noch niedrige Marktanteile hat. (dpa/tc)