Zfone verschlüsselt VoIP-Telefonate auf Symbian-Handys

17.10.2007
Internet-Telefonate lassen sich viel einfacher abhören als normale Gespräche. Die französische Firma Atelier bringt deswegen jetzt die VoIP-Verschlüsselung Zfone auf Symbian-Handys und versucht die Anwender der Technik für die Gefahren zu sensibilisieren.

VoIP-Telefonate auf Symbian-Handys lassen sich jetzt auch verschlüsseln. Die französische Software-Firma Atelier bringt die Sicherheitssoftware Zfone, die Gespräche automatisch mit eine AES-Schlüssel von 128 oder 256 Bit Länge versieht, auf Smartphones mit den Symbian-Benutzeroberflächen S60 und UIQ. Dadurch werden die Telefonate genauso stark verschlüsselt wie Kreditkartendaten beim Online-Shopping und sind für Lauscher praktisch nicht abhörbar. Zfone stammt von dem Sicherheitsexperten Philip Zimmermann, der schon die weltweit genutzte Verschlüsselungssoftware für E-Mails, Pretty Good Privacy (PGP), entwickelte.

Die Zfone-Software auf dem Handy meldet automatisch, wenn die Telefonate über eine sichere Verbindung geführt werden können. Damit die Gespräche auf ihrem kompletten Weg durchs Internet und das Telefonnetz abhörsicher sind, muss immer auch der Gesprächspartner eine passende Verschlüsselung installiert haben. Am Anfang jedes Gesprächs werden die notwendigen kryptographischen Informationen ausgetauscht. Solche Sicherheitsfunktionen finden sich heute fast nur als Erweiterung von VoIP-Software auf dem PC oder in der Hardware einiger Hersteller, wie der deutschen Firma Snom. Auch die Firewall eines Unternehmens kann die Verschlüsselung von IP-Telefonaten übernehmen.

Inhalt dieses Artikels