"Better than free"

Zendesk Starter Plan jetzt gegen wohltätige Spende

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Zendesk, Anbieter von Helpdesk-Software aus der Cloud, bietet ab heute seinen Starter Plan "kostenlos" für jeden an, der 20 US-Dollar an das Benioff-Kinderkrankenhaus der UCSF spendet.
Zendesk-CEO Mikkel Svane setzt auf "Better than free".
Zendesk-CEO Mikkel Svane setzt auf "Better than free".
Foto: Zendesk

Bisher kostete ein Starter-Abonnement von Zendesk bis zu 324 Dollar pro Jahr. Starter-Bestandskunden können mit der 20-Dollar-Spendenaktion ihre Subskription verlängern. Zeitgleich hat Zendesk zwei Apps im Google Chrome Web Store veröffentlicht: "Activity Stream" zeigt die neuesten Aktivitäten des Kundenservice auf dem Desktop an, sobald neue Anfragen eintreffen; "Launch Pad" ermöglicht von der Chrome-Apps-Seite direkten Einblick in bestimmte Bereiche von Zendesk.

"Unser Ziel ist es, Kundensupport-Software für jedermann verfügbar zu machen", kommentiert Zendesk-Chef Mikkel Svane. "Selbstverständlich könnten wir das Starter-Paket einfach kostenfrei anbieten, aber wir haben uns gefragt: 'Was ist noch besser als kostenlos?‘. Die Antwort war, anderen zu helfen."

Zendesk hatte der Kinderklinik bereits im vergangenen Jahr eine Million US-Dollar versprochen. "Mark Benioff, CEO von Salesforce, hat uns aufgezeigt, wie sich Philanthropie sich in eine Unternehmenskultur integrieren lässt", so Svane weiter. Man habe daher entschieden, dass zusätzlich zu Zendesks Spendensammlungen für das UCSF-Krankenhaus das "Better-than-free"-Modell die Company näher an ihr Eine-Million-Dollar-Ziel bringe und man somit die großartige Forschung des Krankenhauses vorantreiben könne.