Cloud-Kundenservice

Zendesk eröffnet europäisches Rechenzentrum

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Zendesk, das eine Kundenservice-Plattform aus der Cloud anbietet, hat ein europäisches Rechenzentrum in Dublin eröffnet und Steffen Teske zum Director Central and Eastern Europe ernannt.
Mikkel Svane (l.) und der irische Minister für Forschung und Innovation Sean Sherlock drücken den symbolischen Startknopf.
Mikkel Svane (l.) und der irische Minister für Forschung und Innovation Sean Sherlock drücken den symbolischen Startknopf.
Foto: Zendesk

Mit der Eröffnung des neuen Data Centers in Irland können europäische Kunden ihre bei Zendesk verwalteten Kundendaten innerhalb der Europäischen Union belassen. Zendesk übertrifft damit die Vorgaben des US-EU-Safe-Harbor-Abkommens. "Das neue Rechenzentrum ist ein entscheidender Schritt für uns", sagt Zendesk-Chef Mikkel Svane. "Wir wollen unseren europäischen Kunden den besten Service bieten. Dazu gehört natürlich auch, ihre Bedenken hinsichtlich des Speicherorts ihrer Daten ernst zu nehmen."

Zendesk bedient nach eigenen Angaben derzeit 7500 Kunden in Europa, davon über 1000 im deutschsprachigen Raum. Auf der Kundenliste finden sich zum Beispiel Adobe, Disney, Groupon Deutschland, Jenoptik, Just Giving, L’Oreal, gov.uk und Vodafone. Die 2007 gegründete Company hat ihren Hauptsitz mittlerweile in San Francisco und erhielt im vergangenen Jahr weitere 60 Millionen Dollar Venture Capital, um seine weltweite Reichweite und Verfügbarkeit auszubauen.

Steffen Teske wird Regional Director bei Zendesk.
Steffen Teske wird Regional Director bei Zendesk.
Foto: Zendesk

Zum 1. April fängt Steffen Teske (34) als Director Central and Eastern Europe bei Zendesk an. Er soll eine Vertriebsorganisation in den deutschsprachigen Ländern, Osteuropa und Russland aufbauen und in diesen Märkten Großkunden betreuen. Er berichtet in dieser Funktion an EMEA-Chef Matt Price. Teske arbeitete zuletzt sieben Jahre lang für BT Germany als Head of CRM und später Regional Director, davor war er unter anderem für die Alcatel-Lucent-Tochter Genesys und Cognos tätig.