Lead Nurturing versus Newsletter Marketing

Zeitgemäßes Marketing

Amelie Höllersberger schreibt als Expertin zu den Themen Marketing Automation und Lead Management. Als Marketing Managerin ist sie Teil der ec4u marketing experts ag, die ihre Kunden u.a. bei der Einführung von Marketing Cloud Lösungen unterstützt. Mit ihren Artikeln möchte sie zum Nach- und Überdenken animieren.

Dieser Beitrag arbeitet die Unterschiede zwischen Newsletter-Marketing und Lead Nurturing heraus. Das Ziel ist es, immer so nahe wie möglich am Kunden zu bleiben.

Laut der Marketo Benchmark Studie "B2B Enterprise Content Marketing" aus dem Jahre 2014, sind nur knapp die Hälfte aller Leads, die tagtäglich in unsere Datenbank kommen, auch kaufbereit.
Alle anderen Leads müssen Unternehmen mühsam und über einen langen Zeitraum hinweg weiterentwickeln, um sie in die finale Kaufphase zu befördern. Eine ständige 1:1 Kommunikation mit jedem einzelnen Lead wäre ideal, doch aus Zeit- und Kostengründen nur schwer möglich.

Um einen Lead zu einem zufriedenen Kunden zu entwickeln, ist nur reines Newsletter-Marketing nicht mehr die beste Lösung.
Um einen Lead zu einem zufriedenen Kunden zu entwickeln, ist nur reines Newsletter-Marketing nicht mehr die beste Lösung.
Foto: King_Ollyy - shutterstock.com


So wurden kurzerhand E-Mail Newsletter eingeführt, die in Verbindung mit einem Profile Center ein gewisses Maß an Personalisierung und Individualisierung zulassen. Der User entscheidet selbst, zu welchem Zeitpunkt und zu welchem Themenschwerpunkt er wie viele E-Mails erhalten möchte. Seine individuellen Interessen und persönlichen Herausforderungen bleiben jedoch weitestgehend auf der Strecke. Auch auf welcher Stufe der unterschiedlichen Entscheidungsphasen er sich befindet, wird außen vor gelassen.

Denn sind wir mal ehrlich, letztlich erhält er doch nur die vorpräparierten E-Mails, die nach dem Gießkannenprinzip zu "aktuellen" News des gewählten Themas versandt werden. Er entscheidet lediglich, ob er diese vormittags oder nachmittags erhält. Und so ist das E-Mail Marketing System innerhalb des Unternehmens wieder nur eine weitere Insellösung, die abgekoppelt von allen weiteren Tools und Prozessen abläuft.

Marketing per Gießkannenprinzip ist nicht mehr zeitgemäß.
Marketing per Gießkannenprinzip ist nicht mehr zeitgemäß.
Foto: Elena Elisseeva - shutterstock.com

E-Mail Marketing entlang der Customer Journey

Doch was wir in Zeiten der "Digitalen Business Transformation" - nach Big Data das neue Buzzword schlechthin - gelernt haben, ist, dass sich jeder Kaufinteressent, ob B2B oder B2C, sich entlang einer sogenannten Customer Journey bewegt. An bestimmten, sicherlich nicht "zufälligen" Touchpoints kommt er immer wieder mit einem Produkt in Berührung. Je nach Entscheidungsphase und Kaufreife sind andere Informationen für ihn von Relevanz.

Wünscht er zu Beginn seiner Recherchen meist allgemeine Informationen, zieht er in seiner weiteren Entwicklung Testergebnisse oder Meinungen anderer Käufer in Erwägung. Auch Produktvergleiche oder Fallstudien spielen für viele Kunden in ihrer finalen Phase eine wichtige Rolle.

Lead Nurturing entwickelt Interessenten zu Kunden

Und genau diesen Umstand machen sich E-Mail Nurture Programme zunutze. Denn mit dem Aufsetzen eines solchen Systems sind Unternehmen in der Lage, ihre Kaufinteressenten, später Kunden, entlang ihrer Buyer's Journey zu begleiten und sich individuell an ihre Bedürfnisse anzupassen. So sorgen die Unternehmen selbst dafür, dass ihre Leads in die nächsthöhere Stufe ihrer Entscheidungsfindung wandern.

Je nach Klickverhalten innerhalb der Mails entscheidet sich der weitere Weg eines Leads. Er entscheidet also nicht nur zu Beginn, sondern auch innerhalb seines eigenen Nurture Flows, wohin ihn seine Customer Journey führt.

Ein weiterer Aspekt ist, dass sich E-Mail Nurture Systeme perfekt in das Gesamtkonzept eines Unternehmens einfügen und mit anderen Systemen, wie zum Beispiel der CRM Datenbank kommunizieren können. Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und behaupte, dass es uns dabei hilft, unser Marketing nachhaltig zu verbessern. Wer genau hinsieht und regelmäßig Reports auswertet, der wird schnell feststellen, welche Inhalte von Leads gut angenommen werden und was mehr oder minder vernachlässigt werden kann. Die Pfade, die ein Interessent beschreitet, sind auch ein wichtiges Indiz dafür, ob die eigenen Buyer Personas richtig und wahrheitsgetreu definiert wurden.

Lead Nurturing baut Beziehungen auf

Gewöhnliches Newsletter Marketing geht ja nicht über das Medium E-Mail hinaus und Informationen werden einzig und allein über diesen Weg verteilt. Lead Nurturing jedoch kennt diese Grenze nicht und begleitet Leads auch über den Tellerrand hinaus und versorgt sie auf Social Media Kanälen und der Website mit relevanten Inhalten. Immer entlang ihrer Customer Journey.

Die Beziehung, die Unternehmen hier zu ihren Interessenten und Kunden aufbauen, ist sehr viel enger und stetiger und erhöht die Wahrscheinlichkeit aus Erstkunden loyale Kunden zu machen um ein Vielfaches.

Lead Nurturing kostet Arbeit und spart Zeit

Wie bei der Einführung von Marketing Automation auch, vollzieht sich der Wechsel von Newsletter E-Mail zu Lead Nurturing nicht von heute auf morgen. Und sicher werden Firmen, die sich dafür entscheiden auch einiges an Zeit investieren müssen, um die ausgeklügelten E-Mail "Program Flows" zu bauen. Doch in meinen Augen ist dieser Schritt der einzig richtige, wenn man zeitgemäßes und effektives Marketing betreiben will. Und auf die lange Bank hinaus werden sich solche Unternehmen einiges an Zeit ersparen, da sie ihre Leads deutlich schneller weiterentwickeln können und ihr Primärziel, die Generierung von Umsatz, schneller erreichen. (bw)

 

Adrian Meier

Liebe Frau Höllersberger,
vielen Dank für den Artikel. Natürlich ist dies der "ideale" Weg. In Deutschland sind wir aber noch sehr weit davon entfernt (nimmt man unseren Datenschutz genau, dürfte man anhand von Klickverhalten überhaupt keine Personalisierung betreiben ohne die entsprechende Permission). Mir ist leider auch noch nie ein Unternehmen untergekommen, welches solche Automatisierungsprozesse/Customer Lifecycle Marketing betreibt. Haben Sie hier Beispiele/Cases von Unternehmen?
Viele Grüße
Adrian Meier

comments powered by Disqus