Fritz Fon & Co.

10 Zubehör-Tipps rund um die Fritzbox

Funknetz-Repeater, Schnurlostelefone, WLAN-Sticks – AVM stellt den Fritzboxen ein umfangreiches Portfolio an Zusatzgeräten zur Seite.

Ein Sammelsurium unterschiedlicher Zusatzgeräte von AVM für die Fritzbox-Routerfamilie soll beim maßgeschneiderten Netzaufbau und bei der Erweiterung vorhandener Netzwerke helfen. Zur besseren Unterscheidung bündelt AVM die einzelnen Modelle in die vier Kategorien schnurlose Telefone (Fritz Fon), DECT-Zubehör (Fritz DECT), WLAN-Sticks und WLAN-Repeater (Fritz WLAN) sowie Powerline-Vernetzung (Fritz Powerline).

Tipp 1: Schnurlose Multifunktionstelefone für Fritzboxen mit DECT-Basis

Insgesamt fünf unterschiedliche DECT-Komforttelefone zur Verwendung mit einer Fritzbox hat AVM im Programm. Das neueste AVM-Schnurlostelefon ist das zur IFA vorgestellte Fritz Fon C5, ein DECT-Mobilteil mit Farb-Display zur Festnetz- und Internettelefonie mit Extras wie HD-Telefonie, Internetradio, Mediaserver und Heimnetzsteuerung. Das Farb-Display kann in Verbindung mit einer Fritzbox Bilder einer Türsprechanlage oder IP-Kamera darstellen, auch Mails kann man darüber lesen.

Außerdem steuert das C5 die Musikwiedergabe im Heimnetz und den Ein- und Ausschaltzustand ins Netz eingebundener Geräte. Optisch dem C5 zum Verwechseln ähnlich ist das Fritz Fon MT-F, das ebenfalls ein Farb-Display bietet. Allerdings fehlen ihm an den Seiten des Gehäuses die Einkerbungen, die den Fingern sicheren Halt geben, und die Tasten zum Anpassen der Lautstärke. Außerdem ist das MT-F ein Stück weit dünner, was die Haltung in der Hand bei langen Telefonaten erschwert. Funktional liegen das C5 und das MT-F eng beieinander, etwa was Komfortfunktionen wie Full-Duplex-Freisprechen, Lauthören, HD-Telefonie, Anruflisten, Babyphone, Weckruf, Fotowiedergabe, Anrufbeantworter, Headset-Anschluss und Energiesparmodus betrifft.

Fritz Phone C5 hat mehrere Anrufbeantworter und Telefonbücher integriert.
Fritz Phone C5 hat mehrere Anrufbeantworter und Telefonbücher integriert.
Foto: AVM
Software Defined Infrastructure in Deutschland 2016

Software Defined Infrastructure in Deutschland 2016

Software Defined Infrastructure (SDI) hilft Ihnen IT-Ressourcen kosteneffizienter und flexibler zu nutzen.
Weitere Vorteile und eine Roadmap zur SDI laut IDC erfahren Sie in dieser Studie.

Funktional auf Augenhöhe mit dem Fritz Fon MF-T ist das Fritz Fon C4, das jedoch in einem wuchtigeren, altmodischer wirkenden Gehäuse daherkommt. Die Auflösung des Farb-Displays beträgt beim MF-T und beim C4 jeweils 240 x 320 Pixel. Gegenüber dem MF-T mit 92 Gramm Gewicht bringt das C4 115 g auf die Waage. Ein Pluspunkt des Fritz Fon C4 gegenüber dem Modell MF-T ist der eingebaute Helligkeits- und Bewegungssensor.


Das Fritz Fon M2 ist gegenüber den vorgenannten Schnurlostelefonen von AVM einfacher ausgestattet. So besitzt es anstelle des Farbbildschirms ein Monochrom-Display mit reduzierter Auflösung von 112 x 65 Pixel. Außerdem fehlen der Headset-Anschluss sowie der Helligkeits- und Bewegungssensor. Das Gewicht beträgt 105 Gramm. Interessant: Trotz Unterschiede bei Design und Ausstattung liegen die Straßenpreise für die Fon-Modelle M2, MF-T und C4 mit 45 bis 65 Euro dicht beieinander. Das Fritz Fron C5 liegt geringfügig darüber.

Das Fritz Phone C4 besitzt eine ergonomisch gestaltete, beleuchtete Tastatur.
Das Fritz Phone C4 besitzt eine ergonomisch gestaltete, beleuchtete Tastatur.
Foto: AVM

Tipp 2: Mehr Bewegungsfreiheit beim schnurlosen Telefonieren

Die DECT-Reichweite der Fritzbox können Sie leicht vergrößern, indem Sie weitere Fritzboxen als Repeater einrichten. In diesem Fall melden sich DECT-Schnurlostelefone automatisch am jeweils empfangsstärkeren Gerät an. Sogar ein mobiles Roaming (Handover) ist vorgesehen: Wenn Sie während eines Telefongespräches den Funkbereich einer Fritzbox verlassen, verbindet sich das kabellose Telefon automatisch mit der anderen Fritzbox in Reichweite, ohne dass das Gespräch dabei unterbrochen wird.

Sie können sich dadurch jederzeit im gesamten Wohnraum bewegen. Eine kostengünstige Alternative zu einer weiteren Fritzbox im Repeater-Betrieb ist der Fritz DECT Repeater 100. Der mit seiner kompakten Bauform optisch an eine Zeitschaltuhr angelehnte Repeater vergrößert die Reichweite für schnurlose DECT-Telefonate über eine Fritzbox mit DECT-Unterstützung. Zur Versorgung größerer Wohnungen oder Häuser lassen sich mehrere der Repeater an einer Fritzbox anmelden und so die Reichweite in jede Richtung entsprechend erhöhen. Dank integrierter Steckdose und Zwischenstecker-Design geht die vom Repeater belegte Steckdose nicht verloren.

Fritz WLAN Stick AC 430: Der USB-Funknetzadapter spielt sein maximales Übertragungstempo von bis zu 433 MBit/s mit einem AC-Router wie der Fritzbox 7490 aus.
Fritz WLAN Stick AC 430: Der USB-Funknetzadapter spielt sein maximales Übertragungstempo von bis zu 433 MBit/s mit einem AC-Router wie der Fritzbox 7490 aus.
Foto: AVM

Bis zu drei gleichzeitige Gespräche kann der Repeater verwalten. Die Inbetriebnahme ist schnell erledigt: Zum Aufbau einer verschlüsselten Verbindung genügt es, den DECT-Knopf an der Fritzbox und am Repeater zu drücken. Zwei LEDs zeigen den Status des Geräts an. Extras sind ein eingebauter Temperaturfühler sowie HD-Telefonie, die allerdings nur in Verbindung mit einem Fritz-Fon-Schnurlostelefon zum Tragen kommt.

Fritz WLAN Stick AC 860: Auffällig ist das nach hinten verlängerte Gehäuse des im 5- und 2,4-GHz- Band funkenden Sticks.
Fritz WLAN Stick AC 860: Auffällig ist das nach hinten verlängerte Gehäuse des im 5- und 2,4-GHz- Band funkenden Sticks.
Foto: AVM