Linux statt Windows

Zehn Gründe für den Umstieg

Joachim Hackmann ist Principal Consultant bei Pierre Audin Consulting (PAC) in München. Vorher war er viele Jahre lang als leitender Redakteur und Chefreporter bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Linux ist reif, Linux ist sicher, Linux ist flexibel, Linux ist stabil, Linux ist komplett. Es gibt keinen Grund, den Umstieg von Windows auf das offene Betriebssystem hinauszuzögern.

Die meisten Anwender nutzen nach wie vor Windows-Betriebssysteme, sei es Windows XP oder Windows Vista. Demnächst kommt mit Windows 7 die nächste Betriebssystem-Generation von Microsoft auf den Markt, die in ersten Tests durchaus überzeugen konnte.

Nahezu jeder, der sich ein wenig mit dem PC- und IT-Themen beschäftigt, hat aber auch von Linux gehört. Dennoch hält sich die Zahl der wechselwilligen Kunden in Grenzen. Die Web-Site PCs Place listet zehn Gründe für einen Umstieg auf.

1. Kostenlos: Linux ist ein Open-Source-Projekt. Das Betriebssystem kostet nichts. Alles, was Interessenten benötigen, ist eine betriebsbereite Internet-Verbindung, um die ISO-Datei aus dem Web zu laden und eine CD zu brennen. Die Kosten für Windows sind häufig im Kaufpreis der Geräte versteckt. Offen zu Tage treten sie, wenn Desktops, Notebooks und Netbooks wahlweise mit Linux oder Windows ausgeliefert werden.

2. Die Distributionen sind komplett: Alle halbwegs ordentlichen Linux-Varianten integrieren die wichtigsten Funktionen. In der Regel enthalten sie Office-Applikationen, pdf-Reader, Web-Servers, Compiler usw. Sämtliche Applikationen und Tools sind ebenfalls frei verfügbar. Ubuntu nutzt beispielsweise OpenOffice als perfekte MS-Office-Alternative.

3. Virus, Spyware, Adware - weniger problematisch: Lästige Viren und Würmer infizieren Linux-basierenden Systeme nicht so häufig wie Windows-Rechner.

4. Geringe Hardwareanforderungen: Windows XP und Windows Vista mit ein oder zwei GB Arbeitsspeicher zu betreiben, ist eine Herausforderung. Ubuntu Linux läuft ohne Probleme in einer solchen Hardware-Umgebung. Zudem gibt es spezielle Linux-Ausführungen, die sich mit wenigen Hardware-Ressourcen bescheiden und damit gut für alte Rechner geeignet sind (siehe Bilderstrecke "Linux für besondere Herausforderungen").

5. Stabil: Linux ist deutlich stabiler als Windows-Betriebssysteme. Das ist auch der Grund, warum die meisten Web-Server das quelloffene Betriebssystem nutzen. Vergessen Sie den blue screen of death (BSOD).