Web

 

Yukon rückt näher, Longhorn verspätet sich weiter

16.09.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsofts Group Vice President of Platforms Jim Allchin hat erklärt, die nächste Generation des SQL Server "Yukon" werde im Laufe des Geschäftsjahres 2004 auf den Markt kommen. Bislang hatte der Konzern abgesehen von einer ersten Beta für Anfang 2003 öffentlich kein Datum für die Verfügbarkeit der Datenbank genannt. Das Fiskaljahr 2004 beginnt für Microsoft Mitte kommenden Jahres, sodass Yukon spätestens Mitte 2004 erhältlich sein müsste. Die neue Software soll laut "Computerwire" weit reichende XML-Unterstützung, Common Language Runtime (CLR) und damit Cross-Language Support sowie viele der Datenspeicherungs-Features von .Net bieten.

Immer noch in weiter Ferne ist allerdings das nächste Major Update von Windows mit dem Codenamen "Longhorn", das Allchin zufolge 2005 erscheinen wird. Microsoft werde sich nicht unter Druck setzen und "irgendetwas herausbringen, bloß um irgendwelche Daten zu halten". Noch im vergangenen Jahr hatte Chief Software Architect Bill Gates auf der PDC in Los Angeles erklärt, das ursprünglich für 2002 geplante Longhorn werde 2003 als Nachfolger von Windows XP erscheinen. Zu den geplanten Features der nächsten Windows-Generation zählen automatische Konfiguration von Rechner-BIOS und -Firmware, Selbstheilungsfunktionen und eine stärker modularisierte Architektur. (tc)