Web

Anzeigen für Amateurvideos

YouTube erweitert Werbe-Partnerprogramm

28.08.2009
Von pte pte
Die Google-Videoplattform YouTube erweitert ihr Werbe-Partnerprogramm und will die Anzeigeneinnahmen künftig mit einer breiteren Nutzerschaft teilen.

Wie Google in dieser Woche bekanntgab, soll das Partnerprogramm in Zukunft theoretisch jedem User zur Verfügung stehen, sofern jemand ein vielversprechendes Video auf der Plattform hochgeladen hat. Voraussetzung ist, dass ein Video auf reges Interesse stößt und nachweislich deutliche und regelmäßigen Steigerungen bei den Klickraten aufweisen kann. In so einem Fall will YouTube seine Werbeeinnahmen in Hinkunft mit dem jeweiligen Nutzer teilen.

Grundsätzlich gibt es dieses Partnerprogramm bereits seit rund zwei Jahren und in der Praxis scheint sich tatsächlich nicht sehr viel daran zu ändern. YouTube hatte bereits 2007 verkündet, seine Werbeeinnahmen mit besonders erfolgreichen Video-Urhebern teilen zu wollen. "Das Partnerprogramm gibt es in Deutschland schon seit längerem und auch bisher konnten auch Amateure daran teilnehmen, wenn sie bestimmte Standards erfüllten und qualitative Inhalte mit hohen Zugriffsraten lieferten", bestätigt Google-Sprecher Henning Dorstewitz auf Nachfrage von pressetext. Die Teilnahme aus Österreich und der Schweiz sei bislang allerdings nicht möglich.

Nun soll sich am Partnerprogramm zwar nichts Grundlegendes ändern, dieses aber offenbar auf eine breitere Nutzerbasis ausgeweitet werden. "Um festzulegen, ob ein bestimmtes Video geeignet ist, schauen wir auf Faktoren wie die Zugriffszahlen, die virale Ausbreitung sowie die Übereinstimmung mit unseren Nutzungsbedingungen", schreibt YouTube im offiziellen Google-Blog. Über eine Bewerbungsfunktion kann jeder Nutzer sein Video zur Teilnahme einreichen. Sollte dieses dann den Kriterien entsprechen, versendet die Plattform eine E-Mail-Benachrichtigung und neben dem betreffenden Video erscheint eine Text-Nachricht zur Aktivierung.

Kritiker bemängeln immer noch, dass YouTube nicht dazu in der Lage ist, tatsächlich Geld mit den Amateurvideos zu verdienen. Viele Werbekunden scheuten lange davor zurück, ihre Anzeigen im Umfeld von nutzergenerierten Inhalten zu platzieren. Allerdings gibt das Partnerprogramm YouTube die Möglichkeit, Inhalte zu selektieren und bestimmte Standards zu sichern, sodass sich auch die Werbekunden keine Sorgen machen müssen, ihre Anzeigen könnten am Ende an völlig unpassender Stelle landen. (pte)