Mobiles Internet

Yimbel erstellt mobile Websites zum Festpreis

Tobias Wendehost beschäftigt sich als Volontär aktuell mit verschiedenen Hardwarethemen und stellt täglich ein Gadget des Tages vor. Ansonsten arbeitet er sich thematisch durch die Ressorts Job und Karriere, Software, Netzwerke und Mobile sowie IT-Strategie. Wer möchte, kann Tobias bei Twitter (@tubezweinull) folgen oder bei Xing eine Nachricht schreiben.
Das Start-Up Unternehmen bietet eine vollautomatische Umwandlung von Websites in sogenannte Appsites an.

Smartphones haben sich in den letzten Jahren als wahre Verkaufsschlager erwiesen. Ursprünglich vor allem von Managern und Spezialisten genutzt, war im Jahr 2010 bereits jedes fünfte verkaufte Handy einer dieser Alleskönner. Mittlerweile greifen weltweit geschätzte 1,8 Milliarden Menschen über Mobiltelefone auf das Internet zu.

Ein Problem für viele Unternehmen ist aber immer noch die schlechte Gestaltung ihrer Webpräsenz für mobile Endgeräte. Yimbel möchte diese Lücke nun schließen und bietet eine vollautomatische Umwandlung von Websites für mobile Endgeräte an. Das "Yimbeln", wie es die Hamburger nennen, kostet je nach Komplexität der Seite zwischen 25 und 2400 Euro.

Grundsätzlich können alle Websites in sogenannte Appsites umgewandelt werden, auch komplexe Shopsysteme. Davon ausgenommen sind Seiten, die ausschließlich auf Flash basieren oder in einem JavaScript Container laufen. "Der Vorteil einer Appsite gegenüber einer App liegt darin, dass die Appsite nur einmal programmiert werden muss", beteuert Entwickler Mario Neurath. "Aktualisierungen auf der Ausgangswebsite übernimmt die Appsite automatisch."

Das System arbeitet webbasiert als Software as a Service (SaaS) auf der Cloud-Plattform Windows Azure. Nach der Umwandlung zur Appsite wird keine Verbindung zu Yimbel mehr benötigt, die implementierten JavaScript-Dateien laufen autark auf dem Server. Auf diese Weise bleiben die Nutzer weiterhin Herr über ihre Daten. (tw)