Web

"Russisches Google"

Yandex steigert Umsatz um 32 Prozent

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die russische Internetfirma Yandex hat Zahlen zum Geschäft im zweiten Quartal 2014 vorgelegt.

Für das Ende Juni abgeschlossene Vierteljahr meldet Yandex Erlöse von 12,2 Milliarden Rubel oder umgerechnet 361,5 Millionen Dollar. Das sind 32 Prozent mehr als im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres (und Yandex.Money herausgerechnet sogar 35 Prozent mehr). Die Einnahmen ohne die sogenannten Traffic Acquisition Costs ("Ex-TAC") stiegen immerhin um 23 Prozent auf 9,5 Milliarden Rubel.

Yandex-Zentrale in Moskau
Yandex-Zentrale in Moskau
Foto: Yandex

Yandex kommt in Russland auf einen Anteil am Suchmarkt inklusive Mobile von knapp 62 Prozent (nach Zählung von LiveInternet). Russland ist einer der Märkte, in den sich Google niemals zum Marktführer aufschwingen konnte und wo ein lokaler Player dominiert - ähnlich ist die Situation mit Baidu in China, auch wenn dort die Grundvoraussetzungen nicht vergleichbar sind. Die Anzahle der Suchanfragen bei Yandex stieg im Jahresvergleich um 21 Prozent, die der Werbekunden um 25 Prozent auf über 295.000.

Das angepasste EBITDA für das zweite Quartal belief sich auf umgerechnet 149,5 Millionen Dollar, ein Plus im Jahresvergleich von 17 Prozent. Unter Struck stand ein angepasster Nettogewinn von 3,3 Milliarden Rubel (98,7 Millionen Dollar), neun Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Barmittel und Anlagevermögen summierten sich zum Stichtag Ende Juni auf 47,3 Milliarden Rubel (rund 1,4 Milliarden Dollar).

Yandex hatte kürzlich die Übernahme des Online-Automarktplatzes Auto.ru angekündigt und darf die Class-A-Aktien der niederländischen Yandex N.V. an der Moskauer Börse handeln.