Supercomputing

Yahoo verschenkt Cloud Computing an Apache-Entwickler

26.03.2008
Der Internet-Konzern Yahoo stellt Forschungseinrichtungen in Indien kostenlos Supercomputing-Ressourcen zur Verfügung.

Die Cloud-Computing-Infrastruktur von Yahoo sollen vor allem Institute nutzen, die sich an Apache Hadoop beteiligen. Dabei handelt es sich um ein Open-Source-Projekt für Distributed Computing, das die Apache Software Foundation steuert. Yahoo kooperiert dazu mit Computational Research Laboratories (CRL), einem Forschungslabor des indischen Tata-Konzerns.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Yahoo mit der amerikanischen Carnegie Mellon University ein ähnliches Abkommen geschlossen. Die Forscher können dabei einen Supercomputer mit 40 000 Prozessoren nutzen. Ziel der Bemühungen sei es, mehr Experten an der Entwicklung skalierbarer Anwendungen für die Hadoop-Softwareplattform zu beteiligen, erklärte ein Yahoo-Manager in einem Interview. Bewähre sich das Modell, werde Yahoo ähnliche Einrichtungen auch in anderen Ländern anbieten. Hadoop könnte nach Ansicht von Experten auch in kommerziellen Angeboten für das Cloud Computing eine wichtige Rolle spielen. Vor allem Amazon und Google investieren derzeit große Summen in den Aufbau einer entsprechenden IT-Infrastruktur.

Der Tata-Ableger CLR betreibt den Supercomputer EKA, der in der Rangliste der Top 500 derzeit auf Rang vier liegt. Das System arbeitet mit 14 400 Prozessoren, 28 Terabyte Arbeitsspeicher und einer Festplattenkapazität von 140 Terabyte. Auf dem Supercomputer arbeitet die jüngste Version von Hadoop und weitere Open-Source-Software, die Yahoo unterstützt. (wh)