Web

Asien-Deals geplatzt?

Yahoo!-Umbau zieht sich hin

15.02.2012
Der Befreiungsschlag für den schwächelnden Internetkonzern Yahoo! lässt weiter auf sich warten.
Yahoo!-Werbung am Times Square in New York City
Yahoo!-Werbung am Times Square in New York City
Foto: Thomas Cloer (CC BY-NC-SA 2.0)

Das Urgestein der Branche versucht seit Monaten, Geld in die Kasse zu bekommen, um sich gegenüber den starken Rivalen Google und Facebook besser aufstellen zu können. Ein Schachzug, der Milliarden eingebracht hätte, scheint nun aber gescheitert: die Trennung von den wertvollen asiatischen Beteiligungen Alibaba und Yahoo! Japan.

Die Gespräche steckten in einer Sachgasse, berichteten US-Medien am Dienstag übereinstimmend unter Berufung auf eingeweihte Personen. Yahoo! hatte mit Alibaba in China und der hinter Yahoo! Japan steckenden Softbank ausgelotet, wie sich der Beteiligungsverkauf besonders steuersparend über die Bühne bringen lassen könnte. Auf die Nachricht vom Stocken der Gespräche reagierte die Aktie mit einem Einbruch um fünf Prozent.

Das bekannte Technologie-Blog "All Things Digital" taxierte den Wert der asiatischen Beteiligungen auf 17 Milliarden Dollar (13 Milliarden Euro). Durch eine geplante komplexe Transaktion habe Yahoo! vier Milliarden Dollar an Steuern sparen wollen. Das Geld hätte Yahoo! gut gebrauchen können: Zuletzt waren Umsatz und Gewinn geschrumpft. Haupteinnahmequelle bei Yahoo! ist die Banner-Werbung ("Dispay Ads"). Besonders Facebook sichert sich aber immer größere Teile dieses Online-Werbemarktes.

Es habe mehrere Knackpunkte bei den Verhandlungen gegeben, schrieb die "New York Times". Unter anderem sei es um die Vertragsstrafen gegangen, wenn ein ausgehandeltes Geschäft am Ende doch geplatzt wäre. Unklar ist, welche Rolle der erst seit Jahresbeginn amtierende Konzernchef Scott Thompson bei den Gesprächen spielte. Er ist der neue starke Mann im Unternehmen.

Die gesamte Führungsriege von Yahoo! ist derzeit im Umbruch. Nachdem in den vergangenen Monaten schon die glücklose bisherige Firmenchefin Carol Bartz und Mitgründer Jerry Yang ihren Hut genommen hatten, gaben jüngst auch Verwaltungsratschef Roy Bostock und drei weitere Mitglieder des obersten Führungsgremiums ihren Rückzug bekannt.

Bartz wollte den einst als Internet-Katalog gestarteten Konzern wie schon Amtsvorgänger Terry Semel zum Anbieter von Medieninhalten umbauen. Doch durchschlagende Erfolge blieben aus. Bei der Internetsuche verbündete sich Yahoo! notgedrungen mit Microsoft . Ein Anteilsverkauf oder der Einstieg potenter Investoren sollen nun die Wende bringen. Die Diskussionen dauern aber schon Monate an. (dpa/tc)