Web

 

Yahoo übertrifft die Erwartungen

12.07.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Flaute im Online-Anzeigenmarkt bescherte Yahoo im zweiten Fiskalquartal einen Nettoverlust von 48,5 Millionen Dollar oder neun Cent je Aktie. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum meldete das Internet-Portal noch ein Plus von 53,3 Millionen Dollar oder neun Cent pro Anteilschein. Das operative Ergebnis fiel mit 8,7 Millionen Dollar oder einem Cent je Aktie im abgelaufenen Berichtszeitraum jedoch positiv aus und übertraf die firmeneigenen Erwartungen eines Breakeven. Der Umsatz sank gegenüber dem zweiten Fiskalquartal des Vorjahres um 33 Prozent auf 182,1 Millionen Dollar, lag allerdings über den Prognosen der Analysten, die mit rund 175 Millionen Dollar gerechnet hatten. Die Reaktion der Marktexperten war dennoch eher verhalten. Schließlich könne man keine Standing Ovation für Zahlen erwarten, die man bereits zweimal nach unten korrigiert habe, kommentierte ein Analyst das Ergebnis.

Yahoo-Chef Terry Semel, der erst vor zwei Monaten das Ruder von Tim Koogle übernommen hat, erklärte Langzeitinvestitionen, Wachstumssteigerung und Profitabilität zum Ziel der US-Company. Im dritten Fiskalquartal geht das Unternehmen von Einnahmen in Höhe von 160 bis 180 Millionen Dollar aus. Das operative Ergebnis soll ausgeglichen sein. Für das gesamte Geschäftsjahr bekräftigte Yahoo sein Umsatzziel von 700 bis 775 Millionen Dollar.

Die Aktionäre zeigten sich mit den Zahlen zufrieden: Der Yahoo-Kurs, der zum Börsenschluss am gestrigen Mittwoch bei 17,03 Dollar (80 Cent niedriger als am Vortag) notiert hatte, legte im nachbörslichen Handel auf 19,40 Dollar zu.