Web

 

Yahoo! lässt Nutzer das Internet neu mischen

09.02.2007
Der Internet-Riese Yahoo! versucht, mit einem innovativen Dienst aus dem Schatten des Konkurrenten Google zu treten. Mit "Yahoo! Pipes" können verschiedene Web-Inhalte miteinander kombiniert werden.

Unter den ersten Pipes, die Yahoo!-Nutzer seit dem Start des Dienstes am Donnerstag gebastelt hatten, war zum Beispiel die Idee, Artikel aus der "New York Times" mit automatisch gefundenen Bildern aus der Online-Fotogalerie Flickr zu unterlegen. Man kann sich auch eine eigene Suchmaschine für Internet-Auktionen einrichten oder Termine aus verschiedenen Online-Kalendern in einem Fenster zusammenführen.

Pipes generiert neue Mash-ups durch Kombination von RSS-Feeds.
Pipes generiert neue Mash-ups durch Kombination von RSS-Feeds.

Grundlage der "Mash-ups" sind so genannte RSS-Feeds, mit denen Webseiten "abonniert" werden können und deren Inhalte dann automatisch von den Computern der Nutzer abgerufen werden. RSS (Really Simple Syndication) ist bereits weit verbreitet, es gibt Reader-Programme, in denen verschiedene Ströme wie in einem E-Mail-Fach angezeigt werden können. Yahoo! Pipes soll es den Internet-Nutzern einfach machen, aus den Feeds etwas Neues zusammenzustellen. Der Verleger Tim O'Reilly, der den Begriff "Web 2.0" populär machte, sprach von einem "Meilenstein für das Internet". Wegen den großen Interesses war der Dienst am ersten Tag stundenlang nicht erreichbar.

Yahoo! ist zwar nach wie vor eine der zentralen Kräfte der Internet-Wirtschaft, geriet in den vergangenen Jahren immer mehr in den Schatten von Google. Der führende Suchmaschinen-Anbieter lockt mehr Nutzer für die Websuche an und zieht auch deutlich mehr Internet-Werbung an sich. Yahoo! will die Werbeeinnahmen mit einem gerade gestarteten neuen System unter dem Namen Panama steigern. Mit dem Pipes-Dienst konnte das Unternehmen auch endlich wieder Aufmerksamkeit mit Innovationen erlangen. (dpa/tc)