Marissa Mayer

Yahoo begrüßt neue Chefin mit dickem Gehalt

20.07.2012
Der kriselnde Internet-Konzern Yahoo begrüßt seine neue Chefin Marissa Mayer mit einem Millionengehalt und der Aussicht auf Aktien im Wert von mehreren Dutzend Millionen Dollar. Das Grundgehalt der 37-Jährigen wurde auf eine Million Dollar festgesetzt, doppelt so viel kann sie noch zusätzlich als Bonus verdienen.
Finanziell hatte die neue CEO Marissa Mayer schon vor dem Wechsel zu Yahoo längst ausgesorgt.
Finanziell hatte die neue CEO Marissa Mayer schon vor dem Wechsel zu Yahoo längst ausgesorgt.
Foto: Yahoo

Ein vielfaches mehr kann Mayer aber in den kommenden Jahren mit Yahoo-Aktien einstreichen, wie aus am Donnerstag veröffentlichten Konzernunterlagen hervorgeht. Allein der Wert der jetzt fest zugesagten Beteiligungspakete summiert sich auf 56 Millionen Dollar, von denen ein Teil allerdings erst über die nächsten fünf Jahre fällig wird. Zudem kann sich die bisherige Google -Managerin Hoffnung auf eine jährliche Aktienprämie im Wert von mindestens zwölf Millionen Dollar machen. Damit könnte sie in fünf Jahren insgesamt auf rund 120 Millionen Dollar kommen.

Auf Mayer, die im Oktober ihr erstes Kind erwartet, kommt viel Arbeit zu. Yahoo kämpft schon seit Jahren ohne durchschlagenden Erfolg gegen den stetigen Rückgang der Werbeerlöse. Im vergangenen Quartal stagnierte der Gesamtumsatz bei 1,2 Milliarden Dollar. Der Gewinn fiel um vier Prozent auf 227 Millionen Dollar. Das lag an hohen Aufwendungen für den Umbau der Firma, den noch Mayers geschasster Vorgänger Scott Thompson angestoßen hatte. Rund 2000 von vormals 14.000 Arbeitsplätzen fallen weg.

Mayer hatte schon bei Google mit einem Beteiligungspaket als Angestellte Nummer 20 ausgesorgt. Jetzt bekommt sie bei Yahoo Aktien im Wert von 14 Millionen Dollar als Ausgleich für Einkommen, das sie bei Google zurücklässt. Eine einmalige Aktienzahlung im Wert von 30 Millionen Dollar ist auf fünf Jahre gestreckt. Zudem gibt es das erste jährliche Aktienpaket im Wert von zwölf Millionen Dollar.

Der Chefjob bei Yahoo gilt als einer der schwierigsten in der Internet-Branche und ist zugleich ein Schleudersitz: Carol Bartz wurde nach zwei Jahren wegen Erfolglosigkeit gefeuert, Mayers Vorgänger Scott Thompson stolperte nach einigen Monaten über einen gefälschten Lebenslauf. Mayer stand noch nie an der Spitze eines Unternehmens: Bei Google prägte sie zunächst lange das Suchmaschinengeschäft und war zuletzt für Karten und lokale Dienste zuständig. Ihr erstes internes Memo an die Belegschaft von Yahoo kann man bei "All Things Digital" nachlesen. (dpa/tc)