Xperia X1: Sony Ericsson rollt neue Touchscreen-Produktlinie aus

10.02.2008
Sony Ericssons erstes Windows Mobile-Smartphone Xperia X1 ist mehr als ein MDA aus Schweden: das nutzungsorientierte Panel-Interface verspricht intuitivere Bedienmöglichkeiten und das 3 Zoll große VGA-Display lässt selbst die meisten Vorbilder die Luft anhalten. So viel Platz auf dem Handy-Display macht Lust auf mehr - vielleicht ja auch auf die intensivere Nutzung von Online-Inhalten.

Viele wissen Handys von Sony Ericsson zu schätzen - die verlässliche Markenstrategie, die schon immer auf Qualität setzte und nur selten Kompromisse bei der Funktionalität zuließ, mündet zum Auftakt des Mobile World Congress 2008 in ein Feuerwerk von neuen Geräten. Keine Frage: Sony Ericsson geht in die Offensive und wird versuchen, sich in diesem Jahr näher an die Marktführer Samsung, Nokia und Motorola heranzupirschen.

Die wohl spektakulärste Neuerung in der Produktpalette ist ein mit Windows Mobile betriebenes Touchscreen-Handy, das das Startsignal für eine neue Gerätereihe der X-Serie setzt. Damit einher geht die neue Marke "XPeria", mit der sich Sony Ericsson dort platzieren will, wo derzeit Nokia und Apple stehen: an der Front der konvergierten, multifunktionsfähigen und intuitiv zu bedienenden Endgeräte mit Lifestyle- und Online-Funktionen.

Das Xperia X1 verfügt über ein 3 Zoll großes, berührungsempfindliches Display mit 640x480 Pixeln Auflösung. Bedient wird das Handy in erster Linie durch ein 9 Symbole großes, bildschirmfüllendes Schnellzugriffsmenü, das Sony Ericsson "Panel" nennt.

Alleine das neue Menü soll den Nutzer in die Lage versetzen, rasch auf Online-Funktionen und Multimedia-Inhalte zurückzugreifen und ersetzt den bislang applikationszentrischen Ansatz der Sony Ericsson-Handys gegen einen inhaltsbasierten - ähnlich wie Nokia es mit dem neuen Multimedia-Menü seiner Nseries vormacht. Xperia Panels können je nach Nutzungsverhalten vom Nutzer verschoben und gegeneinander ersetzt werden.

Inhalt dieses Artikels