Kooperation mit Abbyy

Xing-App scannt Visitenkarten ein

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Das Hamburger Business-Netzwerk Xing erweitert seine Smartphone-Apps um die Möglichkeit, Visitenkarten damit einzuscannen.

Ab sofort können Mitglieder mit der neuen Version 3.6 der Android-App von Xing Visitenkarten scannen und den so erfassten Kontakt anschießend einfach dem eigenen Netzwerk hinzufügen. Xing greift dazu einer Mitteilung zufolge auf "Cloud OCR" von Abbyy zurück, einem führenden Hersteller von Technologien für Dokumentenerkennung.

In Kürze soll die Funktion auch für iPhone-Nutzer zur Verfügung stehen. Die eingesetzte Texterkennungssoftware erfasst eine Visitenkarte innerhalb von Sekunden. Dabei wird die Karte zunächst fotografiert und anschließend automatisch und anonymisiert ausgelesen.

Hat der Scanner eine Angabe auf der Karte nicht korrekt erfasst, kann der Nutzer sie nachbearbeiten. Nach dem Scannen kann man sich direkt per Klick mit dem Gegenüber auf Xing verbinden oder es zu Xing einladen, wenn es dort noch nicht mitmacht.