Web

 

WSJ: EDS sagt Übernahme wegen möglicher Interessenskonflikte ab

07.11.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der IT-Dienstleister Electronics Data Systems ( EDS ) hat Presseberichten zufolge die geplante Übernahme eines kleineren IT-Beratungsunternehmens abgebrochen. Grund, so schreibt das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Insider-Informationen, waren Bedenken des Verwaltungsrats wegen möglicher Interessenskonflikte des neuen Firmenchefs.

Wie die Wirtschaftszeitung berichtet, hatte der seit März amtierende CEO und Chairman Michael Jordan das EDS-Board um Erlaubnis gebeten, die nicht börsennotierte Feld Group aus Irving, Texas, für 60 bis 100 Millionen Dollar zu übernehmen. Dem Vernehmen nach wollte Jordan eine Reihe von Management-Posten im Unternehmen mit Beratern von Feld auffüllen, um die Restrukturierung des Konzerns voranzutreiben. Der CEO hatte im Juli die Neuorganisation von EDS in die drei Sparten Service Development, Sales und Service Delivery angekündigt. Da seit Beginn der Restrukturierung zahlreiche Mitarbeiter im mittleren und oberen Management von EDS das Weite gesucht hatten, fand Jordan aber offenbar innerhalb des Unternehmens keine geeigneten Führungskräfte für die Bereiche. Informierten Kreisen zufolge plante der neue EDS-Chef daher, Charles Feld, dem Gründer der Feld Group, und einem seiner Kollegen die Leitung des

Portfolio-Managements anzuvertrauen.

Der Verwaltungsrat stieß sich jedoch offenbar an dem relativ hohen Kaufpreis für eine Consulting-Firma mit 26 Beratern und einem Jahresumsatz von schätzungsweise höchstens 30 Millionen Dollar. Außerdem befürchteten Board-Mitglieder, wegen der langjährigen Freundschaft zwischen CEO Jordan und Feld könnte der Deal nach außen als unsauber erscheinen.

Die beiden Topmanager kennen sich bereits seit den 80er Jahren: Damals war Jordan President von Pepsico's Food-Sparte, Feld arbeitete als CIO bei der Tochtergesellschaft Frito-Lay. Nachdem Jordan 1993 Chairman von Westinghouse Electric wurde, beauftragte er die Feld Group mit der Aktualisierung der Konzern-IT. (mb)