Web

 

Wordsmith 2.0: "Echte" Textverarbeitung auf dem Palm

18.07.2001
Blue Nomad liefert seit gestern die zur PC Expo angekündigte Version 2.0 seiner Palm-Textverarbeitung Wordsmith. Neu ist unter anderem ein Konverter, mit dem sich PC-Truetype-Schriften nutzen lassen.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Textverarbeitung "Wordsmith" für Palm-kompatible PDAs (Personal Digital Assistants), eine Gemeinschaftsentwicklung von Blue Nomad und Quik Sense Software, ist bereits seit einiger Zeit am Markt. Seit heute gibt es die zur PC Expo angekündigte Version 2.0, die mit interessanten Neuigkeiten aufwartet.

Der Windows-Version (Varianten für Mac-OS und Linux sind ebenfalls erhältlich) liegt ein Konverter für Truetype-Schriften bei, die sich mittels der "Finetype"-Technik auch auf dem Handheld darstellen lassen - sogar auf den hoch auflösenden Bildschirmchen der aktuellen Handera- und Sony-Geräte. Ebenfalls neu sind Unterstützung für Bullet-Listen und Tabulatoren (inklusive hängender Einzüge) sowie Passwortschutz für sensible Dateien.

Alles in allem ist Wordsmith eine richtige kleine Textverarbeitung, die RTF-Dateien (Rich Text Format) erzeugt. Das Programm ersetzt außerdem optional Palms "Merkzettel" sowie vorhandene "Doc"-Reader. Unter Windows integriert sich die Software mit Microsoft Word. Sie unterstützt außerdem die Falttastatur von Palm/Think Outside und druckt via Infrarot in Verbindung mit dem "Printboy" von Bachmann Software. Eine Timebomb-Testversion gibt es kostenlos. Version 2.0 ist anfänglich zu einem Einführungspreis von knapp 30 Dollar zu haben, später soll die Software 40 Dollar kosten. Für registrierte Besitzer älterer Versionen ist das Update kostenlos.