Web

"Mehr CMS denn je"

WordPress 3.1 ist fertig

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die quelloffene Blog-Software "WordPress" liegt nun in der neuen Version 3.1 vor, die diesmal nach dem Jazzgitarristen Django Reinhardt benannt wurde.

Die wichtigsten Neuerungen in WordPress 3.1 sind ein neu gestalteter Verlinkungs-Workflow für Verweise auf eigene Posts und Seiten, eine Admin-Leiste, die in eingeloggtem Zustand auch bei Betrachten der Webseite jederzeit Zugriff auf die wichtigsten Funktionen erlaubt, ein aufgeräumterer Schreibbereich für weniger Ablenkung und last, but not least ein neu gestaltetes blaues Admin-Schema.

Eher für Entwickler interessant sind Funktionen unter der Haube wie Unterstützung für Post-Formate mit unterschiedlichem Styling für verschiedene Arten von Einträgen, neue CMS-Fähigkeiten wie Archivseiten für ausgewählte Inhaltsarten, ein neuer Netz-Admin, ein überarbeitetes Im/Export-System sowie die Möglichkeit für Advanced Taxonomies und Custom Fields Queries.

WordPress 3.1 steht auf der Projektseite zum Download bereit, bestehende Nutzer können das Update über ihr Dashboard einspielen. Die Software ist für eigene Installationen gedacht. Auf www.wordpress.com kann man sie auch kostenlos gehostet nutzen (allerdings mit weniger Möglichkeiten für Customizing mit Plug-ins, Themes und eigenem Code).