Web

 

Word beweist: SCO wollte auch die Bank of America verklagen

05.03.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Aus einem Word-Dokument im Zusammenhang mit der Klage der SCO Group gegen DaimlerChrysler (Computerwoche.de berichtete) geht hervor, dass sich die Klage ursprünglich gegen die Bank of America (BofA) richten sollte. Über die Funktion "Änderungen verfolgen" wird einem Bericht von "Cnet" zufolge unter anderem sichtbar, dass ursprünglich die US-Großbank als Beklagter eingetragen war. Weder das Geldinstitut noch SCO oder dessen Anwälte wollten dazu Stellung nehmen.

Hätten SCOs Anwälte das Microsoft-Tool "Remove Hidden Data" (Computerwoche.de berichtete) benutzt, wäre die Angelegenheit übrigens nicht publik geworden. Dieses reinigt Dokumente vor deren Veröffentlichung von unsichtbar mitgeführten Zusatzinformationen. (tc)