Wolfgang Gaertner, Deutsche Bank: "Wir brauchen Mitarbeiter, die mitdenken"

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Karriere in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit 18 Jahren. Langweilig? Nein, sie endeckt immer wieder neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und in ihrem eigenen Job. Sie recherchiert, schreibt, redigiert, moderiert, plant und organisert.
Neue Rollen erhalten die IT-Mitarbeiter der Deutschen Bank in diesem Jahr. CIO Wolfgang Gaertner erläutert, was sich in der IT-Organisation ändert und wie er seine Mitarbeiter im Wandel unterstützt.

CW: Als CIO für Bereich Personal & Corporate Banking sind Sie für über 4000 Mitarbeiter verantwortlich. Was ändert sich für diese, wenn Sie das sogenannte Service Delivery Framework einführen?

GAERTNER: Bisher haben die IT-Mitarbeiter mehrere Rollen inne gehabt, das heißt vielfältige Funktionen ausgeübt. In der modernen IT-Organisation sind Anforderungs-Management und die Bereitstellung von IT-Services klarer getrennt und unsere IT-Professionals stärker auf die Haupttätigkeiten spezialisiert. Das hat zur Folge, dass die Mehrzahl der Mitarbeiter neue Rollen übernehmen wird. Für jede Rolle beschreiben wir das Arbeitsportfolio und die notwendigen Fähigkeiten und Kompetenzen. Dieser "Kompetenz-Management-Ansatz" ist Grundlage für die mittel- bis langfristigen Entwicklungsziele der Mitarbeiter und definiert den Rahmen für entsprechende Trainingsmaßnahmen.

CW: Was heißt das konkret für die Mitarbeiter?

Wolfgang Gaertner, Deutsche Bank: Die IT-Mitarbeiter sollen den Nutzen von Investitionen kommerziell bewerten können.
Wolfgang Gaertner, Deutsche Bank: Die IT-Mitarbeiter sollen den Nutzen von Investitionen kommerziell bewerten können.
Foto: Joachim Wendler

GAERTNER: Lassen Sie mich zwei Beispiele nennen. Die Einführung von Service Delivery Framework erfordert ein standardisiertes IT-Prozessmodell. Dessen Ziel ist, die IT-Profis flexibel und schnell in neuen Projekten einzusetzen. Um den Mitarbeitern diese Möglichkeit zu geben, ihr Wissen und ihre Erfahrungen in möglichst vielen unterschiedlichen Projekten einsetzen zu können, müssen sie CMMI (Capability Maturity Model Integration) IT-Prozesstrainings durchlaufen. Dies wird sie dabei unterstützen, schneller als bisher in einem neuen Projekt die gewünschten Ergebnisse zu liefern. Ein anderes Beispiel ist das Feld der Service Orientierten Architektur (SOA). Wir erstellen derzeit einen Trainingslehrplan für IT-Architekten, der diesen einen umfangreichen "Werkzeugkasten" an die Hand geben wird. Damit können sie ihre IT-Kollegen in den Projekten unterstützen und SOA zur Realität zu machen.

CW: Welche IT-Rollen sind in der neuen IT-Organisation wichtig?

GAERTNER: Um die Deutsche Bank gut für die Zukunft zu positionieren und einen nachhaltigen Geschäftserfolg zu garantieren, brauchen wir verstärkt Mitarbeiter mit fundiertem Geschäftsverständnis rund um unsere Produkte und Prozesse. IT Rollen, die hier eine besondere Rolle spielen sind: Business Analysten, Process Engineers, Project Managers, IT Architects, Service Managers, Relationship Managers.

CW: Auf welche Fähigkeiten legen Sie bei Ihren IT-Professionals heute verstärkt Wert?

GAERTNER: Für diese Rollen ist es wichtig, zwischen IT und Business "übersetzen", in globalen Teams arbeiten und die Vielfalt der Kulturen als Chance sehen zu können. Wichitg ist auch die Erfahrung als Change Agents, die Teams in einer zunehmend vernetzten und virtuellen Arbeitswelt verbinden und begeistern können. Wir setzen auf Mitarbeiter, die mitdenken und den Nutzen von Investitionen kommerziell bewerten, und die im aktiven Dialog die Strategie der Geschäftsbereiche mit beeinflussen.

CW: Wie wirken sich diese Anforderungen auf die Weiterbildung aus?

GARTNER: Wir haben in den vergangenen Jahren unsere Trainingskonzepte stark an modernen Sourcing-Strategien und Delivery-Modellen für IT ausgerichtet. Im Mittelpunkt unserer Trainings stehen darum Produkte und Prozesse der Geschäftsfelder, Business Prozess Modellierung, Business Analyse, IT-Architektenentwicklung, SOA, Prozess Standardisierung (CMMI) sowie Projekt-Management-Zertifizierungen. Daneben gilt es, Soft Skills wie Kommunikationstechniken, Change-Management und Führungsfähigkeiten zu trainieren.