Finanzsoftware

Wolf-Haus erledigt Fibu jetzt selbst

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategische und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Innerhalb eines Jahres soll sich das System amortisiert haben, so die Buchhaltung des Fertighausherstellers.
Foto: DWP - Fotolia

Der Fertighausbauer Wolf-Haus GmbH nutzt jetzt die Finanzsoftware "Varial World Edition". Zuvor hatte das Familienunternehmen mit Firmensitz in Burkardroth-Gefäll ein Steuerberatungsbüro mit der Finanzbuchaltung beauftragt; doch trotz dieser Auslagerung musste es ein Buchhalterteam mit der Vorbereitung betrauen.

Mittelfristig wird sich Varial deshalb als günstigere Variante rechnen, so Erika Rengeling, Leitung Buchhaltung bei Wolf-Haus: "Wir gehen davon aus, dass sich das System innerhalb eines Jahres bezahlt macht.”

Weil jetzt alle Finanzdaten zentral in einem System liegen und kontinuierlich gebucht wird, kann die Geschäftsleitung jederzeit den aktuellen Status prüfen, so der Softwareanbieter Varial. Wichtig ist dabei die Unterstützung der im Hausbau üblichen Teilabschnittszahlungen: Die Kunden leisten Anzahlungen per Teilbauabschnitt, Wolf-Haus entlohnt seine Lieferanten im selben Rhythmus. Die eingehenden Teilsummen werden als Anzahlung verbucht und die Mehrwertsteuer vor der Komplettbuchung auf den Umsatz abgeführt. Bei Auswahl und Implementierung der Software half der Varial-Partner Uni Plus GmbH.