Blackberry-Hersteller

Wittert RIM wieder Morgenluft?

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Zumindest ein prominenter Analyst sieht den Blackberry-Anbieter Research in Motion (RIM) wieder im Aufwind.
Der Blackberry Bold 9900 / 9930 läuft mit dem neuen Blackberry 7 OS.
Der Blackberry Bold 9900 / 9930 läuft mit dem neuen Blackberry 7 OS.
Foto: RIM

Shaw Wu von Sterne Agee hat zum einen festgestellt, dass die kürzlich angekündigten neuen Blackberry-Geräte mit dem neuen Betriebssystem Blackberry 7 vergleichsweise gute Kritiken eingefahren haben. "RIM profitiert von dem stärksten Produktzyklus seit geraumer Zeit, der von dem neuen Blackberry 7 OS getrieben wird", zitiert das "WSJ"-Blog "All Things Digital" den Branchenkenner. "Die ersten Besprechungen sind gemischt bis positiv, eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Vorgänger Blackberry 6 OS, das auffällig öfter schlechte Kritiken erhielt."

Analyst Wu glaubt ferner, dass RIM die anhaltenden Probleme bei Mitbewerbern wie Nokia zu seinen Gunsten ausnutzen kann. "Wir gehen davon aus, dass RIM vom Umbruch bei Nokia durch die Umstellung seiner Smartphones von Symbian auf Windows Phone 7 profitieren kann", so Wu weiter. "Nach dem, was wir so aus der Branche hören, werden die WP7-Geräte von Nokia in Nordamerika wohl nicht vor 2012 kommen. Nokia und Microsoft wollen nämlich international zunächst da starten, wo Nokia traditionell stark ist, bevor sie in den hart umkämpften nordamerikanischen Markt einsteigen. Wir glauben, dass RIM dieses Zeitfenster für sich nutzen kann."