Web

 

Wireless-Card-Hersteller Novatel mit enormen Zuwächsen

14.02.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der US-Hersteller Novatel Wireless beansprucht nach Vorlage seiner Jahresergebnisse die Marktführerschaft im Bereich UMTS-Datenkarten. Das Unternehmen aus San Diego, Kalifornien, erzielte 2004 einen Nettoprofit von 13,7 Millionen Dollar. Im Jahr zuvor hatte Novatel noch einen Verlust von 11,6 Millionen Dollar verbucht. Gleichzeitig konnte die Company ihre Einnahmen auf 103,7 Millionen Dollar mehr als verdreifachen. Damit wuchs Novatel deutlich stärker als der Hauptkonkurrent Sierra Wireless. Dieser hatte 2004 ein Umsatzplus von knapp 108 Prozent auf 211,2 Millionen Dollar erzielt. Der größte europäische Wettbewerber Option NV legt seine Jahreszahlen erst im Laufe der Woche vor. In den ersten neun Monaten 2004 waren die Einnahmen der Niederländer um zwei Drittel auf 70,6 Millionen Euro (umgerechnet 90,8 Millionen Dollar) gestiegen.

"Wir gehen davon aus, dass sich Novatel 2004 als Weltmarktführer für 3G-Datenkarten etablieren konnte", erklärte Novatel-Chef Peter Leparulo in einer Stellungnahme. Das Unternehmen weise in dem Bereich die höchsten Umsätze, das umfangreichste Produktangebot, die neueste Technik und die breiteste Kundenbasis auf. Die um 215 Prozent auf 33,4 Millionen Dollar gestiegenen Einnahmen im Schlussquartal 2004 reflektierten die Rekorderlöse mit UMTS-Datenkarten in Europa, den Beginn der Lieferungen an den Branchenprimus Vodafone sowie den Einstieg in den EVDO-Markt (Evolution Data Optimized), so Leparulo. (mb)