CeBIT stellt Digitalisierung in den Mittelpunkt

"Wir sind keine Computermesse mehr"

Simon verantwortet auf Computerwoche online redaktionell leitend überwiegend alle Themen rund um IT-Sicherheit, Risiko-Management, Compliance und Datenschutz. Er entwickelt darüber hinaus innovative Darstellungsformate, beschäftigt sich besonders gerne mit Datenanalyse und -visualisierung und steht für Reportagen und Interviews vor der Kamera. Außerdem betreut der studierte Media Producer den täglichen Früh-Newsletter der Computerwoche. Aufgaben in der Traffic- und Keyword-Analyse, dem Content Management sowie die inoffizielle Funktion "redaktioneller Fußballexperte" runden sein Profil ab.
Wer Mitte März nach Hannover reist, soll "einen Blick in das Kochbuch der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft" werfen können, verspricht CeBIT-Chef Oliver Frese.

Rund acht Wochen vor Beginn der CeBIT 2016 gewährten Messevorstand Frese und sein Team im Rahmen der "CeBIT Preview" einen detaillierten Ausblick auf die Veranstaltung, die sich künftig nicht mehr als Computer- und IT-Messe verstehe, sondern als Treffpunkt für alle Themen der Digitalisierung. "Wir schreiben die Geschichte der CeBIT neu und entwickeln sie mit unseren internationalen Ausstellern und Partner zum globalen Event für das digitale Business weiter", unterstreicht Frese.

Auf Wunsch der Aussteller bleibt das Motto "d!conomy" aus dem vergangenen Jahr bestehen - im Zentrum steht der Mensch als Entscheider und Gestalter der digitalen Transformation von Unternehmen, öffentlicher Hand und Gesellschaft. "Jeder Entscheider kann diese Entwicklung in seinem Verantwortungsbereich aktiv mitgestalten", so Frese. Neben den Themen Big Data/Analytics, Mobile und Social Business sind es vor allem das Internet der Dinge und die Cloud, die Aussteller und Veranstaltungen der CeBIT 2016 bestimmen. So wird Salesforce neuer Eventpartner und veranstaltet seine World Tour erstmals parallel zur CeBIT in zwei Hallen auf dem Messegelände.

Salesforce-SVP Joachim Schreiner (links) vereinbarte vor einigen Wochen mit CeBIT-Chef Oliver Frese, die Salesforce World Tour erstmals im Rahmen der CeBIT zu veranstalten.
Salesforce-SVP Joachim Schreiner (links) vereinbarte vor einigen Wochen mit CeBIT-Chef Oliver Frese, die Salesforce World Tour erstmals im Rahmen der CeBIT zu veranstalten.
Foto: salesforce.com

Startups und Drohnen

Besondere Aufmerksamkeit widmet man erneut dem Thema Startups. Über 250 junge Unternehmen präsentieren sich auf der im Vergleich zum vergangenen Jahr erweiterten Plattform "Scale11" - auf zwei Bühnen und sogar in einem Boxring stellen sie sich und ihre Geschäftsideen den Fachbesuchern und interessierten Investoren vor.

Scale11 - hier auf der CeBIT 2015 - wird als Startup-Bereich noch einmal deutlich ausgebaut.
Scale11 - hier auf der CeBIT 2015 - wird als Startup-Bereich noch einmal deutlich ausgebaut.
Foto: CeBIT

Spektakuläres verspricht auch die neue "DroneMasters Summit @CeBIT", die in Halle 16 mit einer eigenen Flugarena aufwartet. Dort und im Rahmen eines mehrtägigen Konferenzprogramms zeigen Drohnen-Hersteller und -Experten, was heute in diesem Bereich alles möglich ist - sei es in der Logistik, in der Agrarwirtschaft, bei behördlichen Einsätzen oder auch in Sicherheitsunternehmen.

Partnerland Schweiz

Gerade die ETH Zürich gilt unter Experten als Wiege innovativer Drohnentechnik. Aber nicht nur das habe den Ausschlag gegeben, die Schweiz als diesjähriges Partnerland auszuwählen, sagt Frese. Auf ihrem Zentralstand in Halle 6 und in vielen weiteren Messebereichen wird sich die Schweiz als Digitalstandort präsentieren - mehr als 60 Schweizer Unternehmen werden zur CeBIT 2016 erwartet. Der Branchenverband ICT Switzerland organisiert während der Messewoche gar tägliche Sonderflüge von Bern und Zürich aus nach Hannover, um möglichst vielen Schweizern den Besuch der CeBIT zu ermöglichen.

"Die Schweiz muss sich nicht verstecken, sie läuft im internationalen Vergleich von Digitalisierungsleistungen ganz vorne mit. Sie exportiert in diesem Bereich schon jetzt mehr Wert ins Ausland als unsere Käse- und Schokoladenhersteller zusammen", wirbt Franz Grüter, Vorstandsmitglied bei ICT Switzerland für den CeBIT-Auftritt der Eidgenossen.

Welcome Night statt Eröffnungsakt

Es wird in diesem Jahr keine offizielle Eröffnungsakt am Vorabend der CeBIT mehr geben. Stattdessen setzt man auf eine "Welcome Night" auf dem Messegelände am Abend des ersten CeBIT-Tages mit 2000 Gästen, unter anderem mit Vizekanzler Sigmar Gabriel, dem Schweizer Bundespräsidenten Johann Schneider-Ammann, dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil, Bitkom-Präsident Thorsten Dirks und Nick Hayek, CEO der Schweizer Swatch Group. Bundeskanzlerin Angela Merkel reist für ihren traditionellen Messerundgang erst am Dienstag nach Hannover.

Der CeBIT-Rundgang von Kanzlerin Angela Merkel findet 2016 erst am zweiten Messetag statt. Zur Eröffnung schickt sie ihren Stellvertreter Sigmar Gabriel.
Der CeBIT-Rundgang von Kanzlerin Angela Merkel findet 2016 erst am zweiten Messetag statt. Zur Eröffnung schickt sie ihren Stellvertreter Sigmar Gabriel.
Foto: Samsung

Die Messebereiche im Überblick

Die CeBIT 2016 findet vom 14. bis zum 18. März auf dem Hannoveraner Messegelände statt und ist unterteilt in die folgenden Themenbereiche und Spezialveranstaltungen:

  • Digital Business Solutions

  • ECM, Input/Output Solutions

  • Marketing & Sales Solutions

  • ERP & HR Solutions

  • Research & Innovation

  • Business Security

  • DatacenterDynamics at CeBIT

  • IoT Solutions

  • Communications & Networks

  • Public Sector Parc

  • Planet Reseller

  • Global Sourcing Area

  • Scale11 & Developer World

  • Job & Career at CeBIT

  • CeBIT Global Conferences

  • CeBIT Executive Club