Web

 

Windows XP: Microsoft entschärft Produktaktivierung

19.07.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft reagiert auf die harsche Kritik von Betatestern und Computerexperten. Sie bemängelten, dass die in Windows XP (geplanter Verkaufsstart am 25. Oktober) integrierte Produktaktivierung an den Bedürfnissen der Benutzer vorbeiginge (Computerwoche online berichtete). Die fertige Version des zukünftigen Betriebssystems müsse nicht zwangsläufig neu aktiviert werden, wenn mehr als vier Hardwarebauteile ausgetauscht werden, so Microsofts Product-Manager Shawn Sanford. Demnach sollen sich nach einer gewissen Zeitspanne weitere Komponenten ersetzen lassen. Es würde lediglich noch darüber nachgedacht, ob diese Zeitspanne 60 Tage, 90 Tage oder sechs Monate betragen wird. Wenn die aktuelle Betaversion im Einsatz ist, lassen sich nur maximal vier Hardwarekomponenten austauschen, dann muss

ein neuer Aktivierungsschlüssel bei Microsoft beantragt werden.