Microsofts Cloud-System

Windows und SQL Azure jetzt allgemein verfügbar

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Microsoft hat die General Availability (GA) seiner Cloud-Lösungen "Windows Azure" und "SQL Azure" für 21 Länder angekündigt.
Microsoft verspricht für seine Cloud-Plattform Interoperabilität und Offenheit.
Microsoft verspricht für seine Cloud-Plattform Interoperabilität und Offenheit.

Kunden und Partner könnten somit ab sofort produktive Anwendungen und Services auf Basis von Windows und SQL Azure mit vollen Service Level Agreements (SLAs) anbieten und nutzen, schreibt Microsoft im Windows Azure Team Blog. Das bedeutet gleichzeitig, dass Kunden für Windows und SQL Azure jetzt zahlen müssen - und zwar ab heute Mittag (12:00 GMT). Bisherige CTP-Testzugänge ("Community Technology Preview", Microsoft-Jargon für Beta) werden sukzessive eingeschränkt und gelöscht, falls Nutzer sie nicht in bezahlte Abonnements umwandeln.

Der Service Bus "AppFabric" und Access Control bleiben für zahlende Azure-Anwender bis April 2010 noch kostenlos. Außerdem behält der unter dem Codenamen "Dallas" entwickelte Datensammeldienst für Entwickler und Knowledge Worker vorerst seinen CTP-Status. Neukunden, die Cloud-Anwendungen auf Microsoft-Basis entwickeln und einsetzen wollen, können sich unter www.windowsazure.com anmelden.