Web

Vista-Grafiksubsystem

Windows Live Messenger wird WPF-lastiger

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die nächste Version 9.0 des "Windows Live Messenger" soll eine neue Benutzerschnittstelle auf Basis der Windows Presentation Foundation (WPF) bekommen.

WPF ist das Grafiksubsystem von Windows Vista. Microsoft bietet es aber auch als optionalen Download für das ältere und noch immer sehr populäre Windows XP an. Die bisherigen Beta-Versionen des weltweit populärsten Instant-Messaging-Programms machen aber noch kaum Gebrauch davon. Wann der Windows Live Messenger 9.0 fertig werden soll, hat der Hersteller bislang noch nicht verraten.

Das Blog "Mess.be" hatte berichtet, die neueste Beta des IM-Programms erlaube die Einrichtung von Chat-Räumen für mehrere Nutzer und Foto-Sharing. Die dort geposteten Screenshots übernahm dann "Ars Technica" und ergänzte, der nächste Windows Live Messenger werde sich überdies enger mit Microsofts Audio-Player "Zune" verzahnen. Weitere WPF-Details gibt es bei "Messenger Stuff" nachzulesen.

Windows Live Messenger hieß früher "MSN Messenger" und war nach Messung von comScore vom Dezember vergangenen Jahres der populärste IM-Client weltweit mit 228 Millionen Nutzern von insgesamt 358 Millionen Instant-Messaging-Usern.