Gartner-Experte

Windows 8 taugt nichts für Firmen-Desktops

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Gartner findet das kommende Microsoft-Betriebssystem Windows 8 für Desktop-Nutzer in Unternehmen einfach nur "schlecht".

Gunnar Berger, Research Director bei der Marktforschungs- und Beratungsfirma, hat Windows 8 in einem fünfteiligen Review auf den Zahn gefühlt. Zu diesem Zweck hatte ihm Microsoft eigens ein Samsung-Slate überlassen. Die guten Nachrichten zuerst: Auf einem Touchscreen lässt sich Windows 8 ziemlich gut bedienen. Außerdem glänzt das neue Windows mit einfacher Installation, schnellem Boot-Vorgang und angenehmem Erscheinungsbild. Berger kann sich durchaus vorstellen, künftig mit einem Windows-8-Slate statt wie bisher mit Notebook und iPad zu reisen.

Windows 8: Toll für Touch, grottig mit Maus und Tastatur laut Gartner
Windows 8: Toll für Touch, grottig mit Maus und Tastatur laut Gartner
Foto: Microsoft

Für die meisten Nutzer in Unternehmen dürfte das aber für lange Zeit noch kein Thema sein. "Bei einer großen Feldstudie neulich haben die meisten Teilnehmer gelacht, als wir sie nach Windows 8 gefragt haben", schreibt Berger im ersten Teil seiner Windows-8-Beschau. "Tatsache ist, dass die meisten Unternehmen noch immer auf Windows 7 umzusteigen versuchen und nur wenige bereit sind für Windows 8."

Im dritten Teil wird es dann richtig interessant. Dort stellt der Gartner-Experte die Frage: "Wie ist das Windows-8-Erlebnis, wenn der End-Point nicht touch-fähig ist?" Und die Antwort: "Mit einem Wort: Schlecht." Extrem wichtige Menüs in Windows 8 seien zum Beispiel nicht auf dem Bildschirm sichtbar und auf Touch-Geräten einfachst per Daumenwischen zu erreichen - nicht aber mit der Maus, so Berger: "Ich kann mich nicht erinnern, wann ich vor dieser Geschichte das letzte Mal jemanden fragen musste, wie man in einem Client-OS etwas macht."

Außerdem sei Remote Access zu einem Windows-8-Recher ein Albtraum, weil das Metro-Interface auf dem entfernten PC die Eingabe der Windows-Taste auf dem lokalen Gerät nicht akzeptiere. Das Fazit von Berger kurz gefasst: Windows 8 auf einem Touch-Gerät ist klasse und bietet Microsoft auch einen richtigen Angriffshebel für den Tablet-Markt.

Aber auf dem Business-Desktop schaut das leider ganz anders aus: "Leider sind Unternehmens-Desktops mein Spezialgebiet, und diese Desktops haben eine Tastatur und eine Maus", so Berger. "Und auch wenn das nicht besonders sinnvoll klingen mag - es kommt mir vor, als habe Microsoft das beim Design von Windows 8 vergessen."