Retail

Windows 8 nur noch als Upgrade und System Builder?

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Microsoft wird möglicherweise keine Vollversion von Windows 8 mehr im Handel anbieten.

Das vermutet jedenfalls der US-Branchendienst "The Verge" unter Berufung auf die intimen Microsoft-Kenner Mary Jo Foley und Paul Thurrott. In der Vergangenheit hatte Microsoft bei neuen Windows-Versionen traditionell eine Upgrade-Version, eine Vollversion sowie eine sogenannte System-Builder-Version (auch OEM genannt) verkauft. Letztere ist deutlich günstiger als die Vollversion, kommt dafür ohne Endkundensupport und darf eigentlich nur zusammen mit Hardware angeboten werden - daran hielten sich viele Händler nicht unbedingt.

Bei Windows 8 könnte Microsoft für den Handel nun auf die teure Vollversion ganz verzichten und nur noch Upgrade und System Builder verkaufen. Das Upgrade hatte Microsoft bereits angekündigt (es wird in der Download-Variante zum Einführungspreis von knapp 40 Dollar angeboten) und die System-Builder-Variante hatte ein Konzernsprecher ebenfalls schon bestätigt - Mac-Besitzer sollen diese verwenden, um Windows 8 in die Dual-Boot-Umgebung "Boot Camp" von Mac OS X zu installieren.