Tipp für Microsofts Betriebssystem

Windows 8: Auf Multibootsystemen den Bootmanager von Windows 7 verwenden

Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Bei Rechnern, auf denen neben Windows 8 noch ältere Windows-Versionen installiert sind, muss der Nutzer beim Start oft deutlich länger warten als gewohnt. Das liegt am Bootloader von Windows 8, der den PC ein weiteres Mal neu startet, nachdem man ein anderes Betriebssystem ausgewählt hat.

Lösung: In der Regel ist auf Multibootsystemen auch noch Windows 7 vorhanden. Diese Version enthält einen Bootloader, der zwar nicht so schick wie der von Windows 8 ist, dafür aber deutlich schneller zu Werke geht.

Um diesen weiter zu nutzen, rufen Sie unter Windows 8 die Eingabeaufforderung als Administrator auf. Anschließend geben Sie den Befehl bcdedit /set {default} bootmenupolicy legacy ein. Das Kommando bewirkt, dass beim nächsten Start des Computers wieder der alte Bootmanager zum Einsatz kommt. Geben Sie anschließend bcdedit ohne Parameter ein, sollte unter jedem mit Windows-Startladeprogramm betitelten Abschnitt für bootmenupolicy der Eintrag Legacy erscheinen.

Wenn Sie zum Bootmanager von Windows 8 zurückzukehren wollen, rufen Sie erneut die Eingabeaufforderung auf und tippen Folgendes ein: bcdedit /set {default} bootmenupolicy standard.

Produkte: Der Trick funktioniert mit Windows 8 und Windows 8.1 auf Multibootsystemen. (TecChannel/mje)

Im Video sehen Sie den Tipp in bewegten Bildern zum Nachvollziehen: