Ultimate-Variante

Windows 7 kommt ohne ultimative Extras

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Microsoft hat jetzt eingeräumt, dass die "Ultimate"-Variante von Windows 7 nicht mehr die umstrittenen "Ultimate Extras" von Vista enthalten wird.

"Unser neuer Ansatz für die Planung und Entwicklung von Windows bietet keine Möglichkeit mehr, kontinuierlich Features außerhalb des regulären Release-Zykluses zu liefern", erklärte eine Konzernsprecherin. "Unser Kern-Entwicklungsteam fokussiert sich auf den Bau der nächsten Version, das Sustained Engineering Team kümmert sich um Updates für vorhandene Features. Als Ergebnis dessen planen wir keine Ultimate Extras mehr."

Microsoft hatte in der vergangenen Woche die unterschiedlichen Versionen von Windows 7 angekündigt, ohne allerdings zu deren Features oder Preisen ins Detail zu gehen. Wie schon bei Vista gehört auch wieder eine Ultimate-Ausführung zum sechsstufigen Line-up.

Microsoft hält sich zu den Ultimate Extras inzwischen ziemlich zurück.
Microsoft hält sich zu den Ultimate Extras inzwischen ziemlich zurück.

Unter anderem mit den Ultimate Extras hatte Microsoft den anfänglichen happigen Aufpreis von Vista Ultimate gegenüber einfacheren Versionen beworben und gerechtfertigt. Damals war beim Redmonder Marketing die Rede von "cutting-edge programs, innovative services, and unique publications", die Microsoft regelmäßig exklusiv nur für Ultimate-Kunden bereitstellen werde.

Daraus wurde leider nichts, wofür es auch ordentlich Kritik der Kundschaft hagelte. Mittlerweile bewirbt Microsoft die (wenigen erschienenen) Ultimate Extras kaum mehr, auch ein Blog zum Thema ist längst wieder offline. Zuletzt hatte es im September 2008 das Puzzle-Spiel "Windows Tinker", ein daraus entnommenen Windows-Klangschema und drei neue "DreamScene"-Video-Desktophintergründe als Extras gegeben.