Windows-8-Nachfolger

Windows 10: RTM-Status wird in Kürze erreicht

Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.
Windows 10 wird in Kürze den RTM-Status erreichen und damit an die OEM-Hersteller ausgeliefert.

Die Veröffentlichung von Windows 10 am 29. Juli rückt näher und das Betriebssystem wird in dieser Woche voraussichtlich den RTM-Status (Release to Manufacturing) erreichen. Das berichtet jedenfalls die US-IT-Site The Verge unter Verweis auf gut informierte Quellen.

Bei früheren Windows-Versionen war das Erreichen des RTM-Status noch ein wichtiger Meilenstein bei der Entwicklung eines neuen Betriebssystems gewesen. Bei Windows 10 ist das nicht mehr der Fall. Zwar handelt es sich um die Version von Windows 10, die letztendlich an die OEM-Hersteller ausgeliefert wird. Allerdings setzt Microsoft bei Windows 10 auf ein "Windows als ein Dienst"-Modell.

So hatte Windows-Chef Terry Myerson auch kürzlich erklärt, dass die Entwicklung von Windows 10 nie abgeschlossen wird. Windows 10 soll laufend neue Updates erhalten, die dem Betriebssystem regelmäßig neue Funktionen hinzufügen.

Wie schnell Microsoft dabei agieren kann, zeigt ein Blick auf die vergangenen Woche. Binnen weniger Tage sind gleich drei neue Windows-10-Versionen erschienen. Auf Windows 10 Build 10158 und Build 10159 folgte am Freitag Windows 10 Build 10162. Dieser Build war sogar sehr zeitnah als ISO-Datei zum Download verfügbar, üblicherweise lagen bislang zwischen Upgrade und der Möglichkeit des ISO-Downloads einige Tage. (PC Welt/mje)