Web

 

Willi Berchtold wird ZF-Finanzvorstand und bleibt bis Juni 2005 Bitkom-Präsident

07.10.2004

Willi Berchtold, Vorsitzender der Geschäftsführung des Münchner Banknoten- und Chipkarten-Herstelllers Giesecke & Devrient (G&D), ist zum Finanzvorstand des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen AG berufen worden. Berchtold tritt dem Vernehmen nach sein Amt im kommenden Januar an und löst den bisherigen ZF-Finanzchef Paul Ballmeier (61) ab, der in den Ruhestand geht. Die genauen Einzelheiten des Stabwechsels müssen aber, wie es hieß, noch geregelt werden.

Berchtold hatte erst vor wenigen Wochen überraschend seinen Rücktritt von der G&D-Spitze für Ende Oktober angekündigt, nachdem sein Vertrag erst im September 2003 um weitere fünf Jahre verlängert worden war (Computerwoche.de berichtete). Ein Nachfolger dort steht noch nicht fest.

Der 54-jährige frühere IBM-Manager war 1998 zu den G&D gekommen und hatte das Münchner Traditionsunternehmen stärker auf die vermeintlichen Wachstumsmärkte Chipkarten und Security ausgerichtet, musste aber in den letzten Jahren aufgrund der Krise in der IT-Industrie gerade in diesen Segmenten herbe Rückschläge hinnehmen. Auch das Projekt "deutsche Gesundheitskarte" lief offensichtlich nicht so, wie man sich das bei G&D ursprünglich erhofft hatte. Über die Gründe für das plötzliche Ausscheiden Berchtolds bei G&D gibt es deshalb bis heute Spekulationen, offiziell war stets "von bestem Einvernehmen" die Rede.

Jetzt stellt sich Beobachtern aber die mindestens ebenso interessante Frage, ob die neue Aufgabe bei ZF dem umtriebigen Manager genügend Spielraum lässt - auch wenn Berchtold, der in Singen geboren und in Konstanz aufgewachsen ist, quasi wieder in seine Heimat zurückkehrt. Seine Aufgabe als Präsident des ITK-Dachverbandes Bitkom wird er jedenfalls fortführen - bis Juni 2005. Dann steht, wie Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder gegenüber der COMPUTERWOCHE erklärte, ohnehin die "turnusmäßige Neuwahl" des Bitkom-Präsidiums an. Diesem "demokratischen Prozess" könne und wolle er im Oktober 2004 nicht mit einer Prognose vorgreifen. Bis dahin habe Berchtold, der ab Januar außer einem Aufsichtsratsmandat bei der G&D-Tochter Secunet keine offizielle Funktion mehr in der IT-Industrie wahrnehmen wird, die "volle Unterstützung aller Bitkom-Mitglieder". (gh)