ERP mit Sprachsteuerung

Wilken lässt Software-Anwender zu Wort kommen

Vice President Software & SaaS Markets PAC Germany
Für das ERP-Produkt "Wilken Suite" entwickelt das Ulmer Softwarehaus Wilken eine Sprachsteuerung. Nutzer sollen so leichter durch Menüs navigieren können. Ferner richtet sich das Feature an Behinderte.

Statt mit der Maus Menüs auszuwählen, kann der Anwender der Wilken-Suite über das gesprochene Kommando "Wilken Kostenstellen" auf die entsprechende Maske der Buchhaltung verzweigen. Wilken hat Spracherkennungstechnik des Spezialisten Nuance mit der eigenen ERP-Lösung verknüpft. Noch befindet sich die Funktion in der Entwicklung, doch sie soll künftig zum Standardumfang der Software gehören.

Ausgedacht hat sich die Sprachsteuerung ein Softwareingenieur bei Wilken. Anwender sollen auf diese Weise in der Lage sein, Masken aufzurufen, aus Beleglisten einen Eintrag auszuwählen sowie Daten in Felder einzugeben. Insbesondere wenig genutzte ERP-Funktionen, die der Nutzer über die Menüstruktur schlecht findet, aber über ein Sprachkommando beschreiben kann, sollen sich so leichter finden lassen. Auch wäre es möglich, körperlich Behinderten so einen Zugang zu der Geschäftsapplikation zu erlauben.

Sprachsteuerungen für Geschäftssoftware gibt es bereits für spezielle Anwendungsbereiche. Dazu zählt "Pick per Voice", eine über die Sprache gesteuerte und damit beleglose Kommissionierung im Lager. Dabei kann ein Lagerist mit beiden Händen Waren bewegen, während er die Logistiksoftware über ein Headset steuert.