Web

WikiCon 2013

Wikipedia-Autoren diskutieren über Qualität

22.11.2013
Wikipedia zum Anfassen: Rund 300 Autoren der Online-Enzyklopädie treffen sich in Karlsruhe - ganz real. Die Probleme, die sie diskutieren, sind es auch.
Foto: Wikimedia Commons

Wikipedia-Autoren aus dem deutschsprachigen Raum treffen sich am Wochenende in Karlsruhe. Auf der "WikiCon 2013" wollen sie nach Angaben von Wikimedia Deutschland unter anderem über die Qualität der Wikipedia-Artikel diskutieren und auch darüber, wie man den vielen Ehrenamtlichen besser unter die Arme greifen kann. Die Stiftung Wikimedia unterstützt die Schreiber des kostenlosen Internetlexikons mit Technik und Workshops. Im deutschsprachigen Raum sind knapp 6000 regelmäßig aktive Autoren des Online-Lexikons registriert, weltweit rund 70 000.

Die Wikipedia ist Nachschlagewerk für Millionen Internetnutzer. Ihr Erfolg beruht auch auf den vielen Schreibern. Doch einige Autoren ließen sich in der Vergangenheit offenbar für freundliche Einträge bezahlen. Die Online-Enzyklopädie kämpft gegen solche Manipulationen von Artikeln: Erst vor kurzem wurden deshalb mehr als 250 Nutzerprofile gesperrt oder von der Seite verbannt.

Ein derart "bezahltes Schreiben" dürfte bei der Konferenz ebenso Thema sein, wie das Rekrutieren neuer Schreiberschichten. Denn der durchschnittliche Wikipedia-Autor ist laut Wikimedia "männlich, Mitte 30 und gebildet". Frauen seien mit unter zehn Prozent deutlich unterrepräsentiert, ebenso wie die Generation "50 plus".

Bei der Wikipedia kann grundsätzlich jeder User mitschreiben. Allerdings gibt es Regeln: Personen, Gruppen oder Dinge müssen wichtig genug für einen Eintrag sein, Behauptungen müssen mit Verweisen auf unabhängige Quellen belegt werden.

Die "WikiCon 2013" startet am Freitagabend (18.00 Uhr). Auf dem Programm stehen bis Sonntag Vorträge, Workshops und Podiumsdiskussionen rund um freies Wissen sowie die Preisverleihung zum Denkmal-Fotowettbewerb "Wiki Loves Monuments". Am Samstag (19.00 Uhr) werden die Gewinner gewürdigt.

Der Wettbewerb rund um Bau- und Kulturdenkmäler soll dazu beitragen, die kulturelle Vielfalt Europas zu dokumentieren. Er wird seit 2010 jeweils im September veranstaltet und war laut Wikimedia vor einem Jahr "der weltweit größte internationale Fotowettbewerb". In diesem Jahr haben 8045 Fotografen aus 53 Ländern mit insgesamt 204 443 Fotos an dem Wettbewerb teilgenommen. 2014 soll "Wiki Loves Earth" als Nachfolgeprojekt an den Start gehen. Hierzu präsentieren in Karlsruhe Community-Mitglieder ihre Ideen. (dpa/mb)