Analyse ECM

Wieso Open Text nach Vignette greift

Sascha Alexander ist Head of Content & Marketing bei der BARC GmbH.

Open Text kämpft allein gegen die Branchenriesen

Nach Stellent (gekauft von Oracle) und Interwoven (gekauft von Autonomy) verliert mit Vignette einer der letzten internationalen ECM-Hersteller seine Unabhängigkeit. Open Text hingegen kann sich nach Meinung des ECM-Experten Ulrich Kampffmeyer mit der Übernahme noch einmal in die Oberliga zurückspielen und weiter mit EMC, IBM, und Oracle konkurrieren.

Allerdings sei Open Text der einzige reine Softwareanbieter unter den Großen und habe eigentlich keine Chance mehr, von einem größeren Anbieter übernommen zu werden: "Die setzen auf Durchmarsch." Ohne den Kauf wäre Open Text in die zweite Reihe der ECM- und IT-Anbieter zurückgefallen.

Laut ECM-Experte Ulrich Kampffmeyer, kann Open Text sich durch Vignette-Übernahme im ECM-Markt besser gegen die Schwergewichte wie EMC, IBM und Oracle stemmen.
Laut ECM-Experte Ulrich Kampffmeyer, kann Open Text sich durch Vignette-Übernahme im ECM-Markt besser gegen die Schwergewichte wie EMC, IBM und Oracle stemmen.
Foto: Project Consult

Open Text hat bisher keine Details veröffentlicht, und auch hierzulande wollte sich vor Abschluss der Übernahme niemand äußern. Seitens der deutschen Reddot User Group, die hiesige Anwender der WCM-Produkte von Open Text vertritt, zeigte man sich zunächst nicht beunruhigt. Ihr Vorsitzender Dirk Langenheim wundert sich jedoch, warum Open Text sich Vignette ins Haus hole, obwohl der Hersteller bereits eine umfängliche ECM-Suite besitze (auch hatte der Hersteller angekündigt, seinen Kundensupport neu zu ordnen).

Sollte Open Text planen, beide Produktplattformen zu verschmelzen, würde dies aufgrund technischer Unterschiede Jahre dauern, warnt Langeheim. Speziell beim Thema WCM, das seit kurzem von der Open Text Web Solutions Group (vormals RedDot Solutions) organisiert wird, könne er sich die Vermarktung von Vignettes Portaltechnik parallel zum bisherigen Angebot zumindest vorstellen, da sich die Produktansätze unterscheiden: "Die Frage ist aber, ob sich die Entwicklung einer zweiten WCM-Produktlinie lohnt?"