PAC-Studie

Wieder mehr Infrastrukturprojekte ab 2010

09.01.2009
Uli Ries ist freier Journalist in München.
Anzeige  Pierre Audoin Consultants (PAC) hat in der seit kurzem verfügbaren Studie "Infrastructure Services, Germany 2008" die Auswirkungen der momentan Wirtschaftskrise auf den deutschen Markt für infrastrukturnahe Dienstleistungen analysiert.
Nach der aktuellen PAC-Studie zur Entwicklung des Marktes für infrastrukturnahe Dienstleistungen wird die Bereitschaft zu Investitionen in neue Projekte sinken.
Nach der aktuellen PAC-Studie zur Entwicklung des Marktes für infrastrukturnahe Dienstleistungen wird die Bereitschaft zu Investitionen in neue Projekte sinken.
Foto: Pierre Audoin Consultants

Nach den beiden PAC-Analysten Stephan Kaiser und Stefanie Naujoks werden die Auswirkungen der aktuellen Wirtschaftskrise unterschiedlich ausfallen. Dies läge vor allem daran, dass in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit verstärkt IT-Projekte in den Vordergrund rücken würden, die kurzfristig realisierbare Kosteneinsparungen versprechen.

Laut der Studie soll die Nachfrage an IT-Projekten rund um Konsolidierung und Standardisierung - insbesondere durch die Ablösung von Altsystemen – in 2009 zwar zurückgehen, ab 2010 jedoch wieder deutlich zulegen. Vor allem die Implementierung von Virtualisierungslösungen im Rechenzentrums- und Desktop-Umfeld soll primärer Markttreiber bleiben.

Nach Meinung der beiden Analysten wird vor allem das Thema Energieeffizienz im Rechenzentrum ("Green IT") mittelfristig weit oben auf der CIO-Agenda stehen. Kurzfristig erwartet Pierre Audoin Consultants eine konjunkturbedingte Verlängerung der Hardware-Lebenszyklen, was einen Rückgang von klassischen Deployment-Projekten und zeitliche Verschiebungen bei geplanten Konsolidierungsprojekten mit sich bringt. Von überhasteten Entscheidungen rät PAC allerdings ab, da bereits lancierte Konsolidierungsprojekte zu erheblichen Kosteneinsparungen und interessanten ROI-Optionen führen können.

Der Outsourcing-Markt im Bereich IT-Infrastruktur soll dagegen kaum von der Wirtschaftskrise betroffen sein, da durch klassisches IT-Outsourcing immer noch signifikante Kosteneinsparungen realisiert werden können. Insbesondere so genannte "Infrastructure-as-a-Service"-Lösungen sollen in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheiten an Bedeutung gewinnen. Ein Ausbau bestehender Angebote sei daher sinnvoll.

Bei Hardware-Wartung und Support gehen die Analysten auf Grund des hohen Preisdrucks und der starken "Kommoditisierung" weiterhin von rückläufigen Marktzahlen aus. Die Wirtschaftskrise habe allerdings nur einen geringen Einfluss auf diesen Markt, da zwar Neuinvestitionen oder Optimierungen bestehender IT-Landschaften verschoben oder gestoppt werden, die Altsysteme jedoch weiterhin gewartet werden müssen.

In der Studie werden aktuellen Markttrends und Wachstumstreiber sowie damit verbundene Risiken und Herausforderungen für IT-Dienstleister im Detail analysiert. Sie enthält qualitative Analysen von PAC und quantitative Daten zur Marktentwicklung in den Jahren 2007 bis 2012, die sich sowohl auf Ebene der Infrastrukturen (Data-Center- und Workplace-IT) als auch auf Ebene der Services (Technisches Projektgeschäft, Infrastruktur-Outsourcing und Hardware-Wartung) beziehen. Außerdem beinhaltet die Studie ein Ranking der Top-25-Anbieter sowie eine strategische Positionierung der Top-10-Anbieter.

PAC bietet online die kostenlose Broschüre und das ebenfalls kostenlose Inhaltsverzeichnis der Studie als PDF zum Download an. Die Studie selbst kann für 3.000 Euro (zzgl. MwSt.) online geordert werden.