Gehalts-Check

Wie viel verdiene ich als SAP-Berater?

Schreibt und bearbeitet Karrierethemen - in der Digitalredaktion von COMPUTERWOCHE, CIO-Magazin, ChannelPartner und Tecchannel. Ihre Schwerpunkte sind IT-Arbeitsmarkt, Recruiting, Freiberufler, Aus- und Weiterbildung, IT-Gehälter, Work-Life-Balance, Employer Branding, Führung und und und.  Wenn sie nicht gerade Projekte wie den "CIO des Jahres" betreut. Hofft auf mehr Frauen in der IT.
In dieser Woche interessieren sich unsere Karriereforums-Besucher besonders für Gehaltsfragen: So will ein Leser wissen, wie viel Lohn er als Betreuer für ein SAP-Modul, das er noch nicht kennt, verlangen kann.
Myra Mac Links und Tatjana Goricki (rechts) von der PSD Group beantworten Leseranfragen zur IT-Karriere.
Myra Mac Links und Tatjana Goricki (rechts) von der PSD Group beantworten Leseranfragen zur IT-Karriere.

Im Online-Karriereforum der COMPUTERWOCHE können sich unsere Leser Rat und Tipps rund um die IT-Karriere holen. Noch bis zum 23. Juli betreuen die Personalexpertinnen Tatjana Goricki (rechts) und Myra Mac Links von der PSD Group den aktuellen Karriere-Ratgeber. Einige Leser interessieren sich diesmal sehr für Gehaltsfragen, so auch Leser "Valentin_F", der derzeit für ein Beratungshaus in der SAP-Beratung tätig und seit längerem als Interimsmanager bei einem Kunden tätig ist. Der Kunde hat Konzerngröße und ist international aufgestellt. Dieser Kunde hat jetzt Interesse bekundet, ihn als Betreuer für ein SAP-Modul abzuwerben. Da unser Leser noch keine Kenntnisse in dem entsprechenden Modul hat, würde der Kunde eine umfassendes Schulungsprogramm finanzieren.

Valentin_F fragt:

"Meine Frage ist, wie hoch mein Gehaltswunsch sein darf und ob ich die Schulungsmaßnahmen dabei berücksichtigen soll."

Myra Mac Links von PSD antwortet:

"Das lässt sich leider ohne weitere Informationen nicht beantworten. Zunächst einmal spielt es eine Rolle, wie viel Erfahrung Sie mitbringen, das heißt wie lange Sie schon als SAP-Berater tätig sind. Zudem wird das Unternehmen sicherlich Ihren Erfahrungshintergrund in Betracht ziehen und mit den eigenen Anforderungen kontrastieren, das heißt Ihren Wert für das Unternehmen bemessen. Zu guter Letzt hat jedes Unternehmen natürlich ein internes Gehaltsgefüge, in das der Bewerber passen muss. Grundsätzlich wird im Beratungsumfeld etwas besser bezahlt, da man einen Ausgleich für das viele Reisen schaffen muss.

Eine Möglichkeit wäre, dem Unternehmen das aktuelle Gehalt zu nennen und dieses als Verhandlungsgrundlage anzuführen.

Beste Grüße, M. Mac Links".

Wenn Sie noch mehr Tipps lesen wollen oder ebenfalls Fragen zur IT-Karriere haben, dann schauen Sie doch in unserem Forum vorbei.