DV-Ratio stellt RATIO-System vor

Wie Unternehmen Nachhaltigkeit messen können

Simon verantwortet als Program Manager Executive Education die Geschäftsentwicklung und die Inhalte des IDG-Weiterbildungsangebots an der Schnittstelle von Business und IT. Zuvor war er rund zehn Jahre lang als (leitender) Redakteur für die Computerwoche tätig und betreute alle Themen rund um IT-Sicherheit, Risiko-Management, Compliance und Datenschutz.
Wie ökonomisch, ökologisch und sozial nachhaltig ist ein Unternehmen? Wer das mit belegbaren Fakten herausfinden möchte, kann sich nun einem neuen Score-System der Unternehmensberatung DV-Ratio bedienen.

Die Münchener IT-Management-Beratung DV-Ratio hat mit ihren Kunden zusammen über zwei Jahre lang 540 Kennzahlen definiert, anhand derer sich der Reifegrad des Nachhaltigkeits-Managements - jeweils auf einer Punkteskala von 0 ("nicht vorhanden") bis 10 ("optimal") - bestimmen lässt. Aus allen gemessenen Werten lässt sich dann aufgebaut als Balanced Scorecard der Gesamtscore errechnen, der einen entscheidenden, weil belegbaren Faktor beispielsweise in Nachhaltigkeitsberichten ausmacht.

Norman Weiß ist überzeugt, dass in allen Bereichen nachhaltig agierende Unternehmen die besten Chancen am Markt haben.
Norman Weiß ist überzeugt, dass in allen Bereichen nachhaltig agierende Unternehmen die besten Chancen am Markt haben.
Foto: DV-Ratio

"Die messbaren Kennzahlen unterscheiden sich je nach Branche", erklärt Projektleiter Norman Weiß. So seien im ökologischen Bereich beispielsweise die Materialeffizienz oder der Umgang mit Abfall und Abwässern (Recycling, Wasserverbrauch, Abwassermengen) nur bei produzierenden Unternehmen sinnvoll beziehungsweise überhaupt möglich zu messen. Was hingegen die meisten Unternehmen messen könnten, seien Aspekte wie Mitarbeiterzufriedenheit, Auszubildendenquote, Fluktuationsquote oder Personalkosten. Auch die wirtschaftliche Leistung, die Marktpräsenz und die Weiterbildungschancen der Mitarbeiter spielten eine wichtige Rolle. Ebenso die oft vergessenen Begleitumstände innerhalb einer Lieferantenkette - ein Unternehmen, das allein nachhaltig wirtschaftet, aber seine Lieferanten nicht ebenso, ist nur die Hälfte wert. "Nachhaltigkeit ist deshalb wichtig, weil es den Fortbestand eines Unternehmens sicherstellt - aus Gründen des demografischen Wandels und des Wettbewerbs", so Weiß.

"Wir sprechen in erster Linie die MSDAX-Unternehmen mit bis zu 10.000 Mitarbeitern an, weil wir als Unternehmensberatung für alle größeren schlicht zu klein sind", erklärt der Projektleiter. Doch auch viel kleinere Unternehmen können profitieren: Kennzahlenmodelle im Nachhaltigkeitsbereich seien laut Weiß bereits für Unternehmen ab 500 Mitarbeitern sinnvoll. Und bald sind sie vielleicht sogar europaweit verpflichtend: So arbeitet die Europäische Union derzeit eine Gesetzesinitiative aus, nach der Unternehmen dieser Größe regelmäßig nachvollziehbare und belegbare Nachhaltigkeitsberichte vorlegen müssen. In Frankreich und Großbritannien gibt es bereits entsprechende Vorgaben nach dem GRI-4.0-Standard (Global Reporting Initiative), der Rest Europas könnte ab 2016 ebenfalls in die Pflicht genommen werden.

25 Tage Einarbeitung

Ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeit: Aufgebaut als Balanced Scorecard können Unternehmen mit RATIO-System einen Gesamtwert ermitteln.
Ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeit: Aufgebaut als Balanced Scorecard können Unternehmen mit RATIO-System einen Gesamtwert ermitteln.
Foto: DV-Ratio

Eine Untersuchung nach dem RATIO-System beginnt mit einem Workshop, in dem alle sinnvollen Kennzahlen ermittelt werden. DV-Ratio arbeitet nach einem "25-Tages-Modell": 25 Tage lang stehen Unternehmensberater zur Verfügung, um Kennzahlen und Prozessverantwortliche zu definieren, damit sich das Projekt ab dem 26. Tag selbst trägt. Viele Unternehmen fühlten sich gegängelt und unter Beobachtung, wenn die Berater zu lange täglich vor Ort seien, erläutert Weiß. Von daher versuche man, in den ersten Wochen soviel wie möglich an Prozess- und Anwendungswissen zu vermitteln und stehe später nur noch bei Bedarf zur weiteren Unterstützung parat.

Interessierte Unternehmen können sich ein so genanntes "Starter Pack" buchen, mit dem nur einzelne Bereiche und Abteilungen in ihrer Nachhaltigkeit gemessen werden, um bereits kurzfristige Erfolge zu erzielen. "Ihren Stakeholdern wird transparent dargestellt, dass das Unternehmen nachhaltig agiert und wie es agiert", wirbt Weiß für standardisierte Nachhaltigkeitsberichte. So bekämen auch die Vorstände ein Instrument an der Hand, das ihnen die Entscheidung, welche Prozesse noch optimiert werden müssten, vereinfache. Zudem entstehen eine Menge Best Practices, die auch in der öffentlichen Darstellung hilfreich seien.

Weitere Informationen zu "RATIO-System" gibt es auf der Website von DV-Ratio.