IT intim - Die Sorgen der CIOs

Wie tief soll SAP in die Lagertechnik eingreifen?

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategische und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Ihren CRM-Rollout haben Sie so gut wie beendet. Was nehmen Sie denn als Nächstes in Angriff?
Christine Künne, CIO, Jowat AG
Christine Künne, CIO, Jowat AG
Foto: Jowat AG

In Detmold wird die Jowat AG ein komplett neues Versandzentrum bauen. Das Warehouse-Management-System soll - wie auch das Customer-Relationship-Management - auf SAP-Software basieren. Im Prinzip ist das auch heute schon der Fall. Wir nutzen dafür eine Software, die der IT-Dienstleister Salt Solutions auf SAP-Basis erstellt hat. Aber sie ist zum einen nicht mehr auf dem aktuellen Stand, und zum anderen besteht die Jowat-Strategie darin, sich möglichst unabhängig von den Dienstleistern zu machen.

Deshalb haben wir uns - in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen IGZ - für die Einführung von SAP WM entschieden. Was wir noch nicht geklärt haben, ist, wie weit wir mit der Software in die Lagertechnik hineingehen werden. Auf jeden Fall wollen wir Schnittstellen vermeiden; sie verlangen zuviel Betreuung. Um die Schnittstellenproblematik so weit wie möglich auf den Hersteller abzuwälzen, wollen wir auch für die Lagertechnik SAP-Software einsetzen.

Hier gibt es zwei Möglichkeiten. SAP bietet unter der Bezeichnung Task and Resource Management, kurz TRM, ein bewährtes Modul an. Aber das Produkt der Zukunft ist nach SAP-Aussagen nicht TRM, sondern E-WM, ein Bestandteil der Warehouse-Management-Lösung. Doch für diese Applikation gibt es bislang kaum Referenzanwender. Außerdem fragen wir uns, ob sie für uns nicht ein bisschen überdimensioniert ist.

Noch haben wir nicht entschieden, wie wir dieses Dilemma lösen. Aber wir werden uns damit nicht mehr allzu lange Zeit lassen. Denn wie für Jowat typisch, hat das Projekt wieder einmal einen sehr sportlichen Zeitplan. Wir sind zwar noch in der Projektplanung, wollen aber im Sommer produktiv gehen. (qua)